Logo der Stadt Rietberg

 

 




Sie befinden sich hier:


Gleichstellungsstelle für Frau und Mann

A

Nach Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männer und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. 

Die Gleichstellungsbeauftragte arbeitet als Interessenvertretung für die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung.

Seit dem Juli 2014 bin ich Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rietberg. Meine Aufgaben sind: 

  • Die Interessen von Frauen und Mädchen in die kommunale Politik einzubringen,
  • ratsuchenden Frauen und Mädchen konkrete Hilfen anzubieten,
  • Informationsmaterial zu erarbeiten und bereitzuhalten,
  • Kontakte zu Frauengruppen, Organisationen, Initiativen zu halten und zu vermitteln sowie
  • Veranstaltungen und Aktionen zur Verbesserung der Chancen von Frauen und Mädchen in Gesellschaft und Beruf
  • als Gesprächspartnerin ein offenes Ohr für persönliche Belange zu haben. Andrea Buhl Tel: 05244 - 986229


Gleichstellung aktuell

K.O. cktail? Fiese Drogen im Glas

kocktail

Frauenkalender 2015

Frauenkalender 2015

Alles anders - alles neu?
Buntes Programm mit über 30 Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag erschienen

1949 setzte die sozialdemokratische Abgeordnete Elisabeth Selbert durch, dass die Gleichberechtigung in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen wurde. Artikel 3 lautet somit: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" Heute, mehr als 60 Jahre später, scheint die Gleichberechtigung selbstverständlich, aber ist sie das wirklich?

Dieser zentralen Frage gehen die Gleichstellungsstellen im südlichen Kreisgebiet zusammen mit vielen Frauenverbänden  und ?vereinen mit einem abwechslungsreichen und vielseitigen Programm rund um den 8. März auf den Grund.

Gleichberechtigung beinhaltet, dass die Rollenbilder bei der Berufswahl von Frauen und Männern aufgebrochen werden, aber gleichzeitig konzentrieren sich junge Frauen immer noch auf wenige Ausbildungsberufe. Gleichberechtigung heißt, eine moderne Partnerschaft zu leben, in der Frauen und Männern ermöglicht wird, sich um Kindererziehung oder pflegebedürftige Angehörige zu kümmern und gleichzeitig berufstätig zu sein. Aber es gelingt nur 14 Prozent der Paare, dies auch umzusetzen. Gleichberechtigung soll gewährleisten, dass Frauen und Männer existenzsichernd arbeiten und von ihrer Rente leben können, aber Frauen verdienen immer noch 22 Prozent weniger und haben geringere Rentenansprüche.

Also doch nicht "Alles anders - alles neu"? Unter diesem Motto nehmen die Veranstalterinnen die Gleichberechtigung in den Fokus. Neben zahlreichen internationalen Frauen-Treffen wird auch das kulturelle Leben in der Kommune angeregt. So finden Filmvorführungen, Theaterabende und Kabarettveranstaltungen statt. Infoveranstaltungen z. B. zum Thema Wechseljahre, "Eine starke Stimme gegen Gewalt", "eheliche und nichteheliche Beziehungen gestalten" runden das Angebot ab. Das gesamte Programm finden Sie unter www.pia-online.eu oder als Heftchen in den Rathäusern in Gütersloh, Schloß Holte-Stukenbrock, Verl, Herzebrock-Clarholz, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg.

Brücken bauen in den Beruf

Ein Angebot für Berufsrückkehrerinnen im Kreis Gütersloh

Sie wollen nach der Familienphase wieder in das Berufsleben zurückkehren? Oder Sie sind erwerbslos und auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz? Der dreistündige Workshop "Brücken bauen in den Beruf" bietet Ihnen dabei eine erste Orientierung. Sie bekommen nützliche Informationen zu folgenden Themen: Berufsrückkehr zielgerecht planen, Situationsbestimmung, Selbstanalyse, Zeitmanagement, berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten, Bewerbungsunterlagen und Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Die Teilnehmergebühr beträgt 10,00 Euro inklusive Arbeitsmappe. 

Die Termine der einzelnen Kommunen des Kreises Gütersloh können dem Flyer entnommen werden.  

Neuer Wegweiser für den beruflichen Wiedereinstieg!

Wegweiser

Der berufliche Wiedereinstieg ist für viele Frauen und zunehmend auch für Männer ein wichtiges Thema. 

Die nachfolgende Broschüre bietet Informationen zu folgenden Fragen: "Wo fange ich überhaupt an? Wo sind meine beruflichen Stärken und Interessen? Welche Voraussetzungen sollte ich beim Wiedereinstieg mitbringen?" Sie nennt Adressen und Anlaufstellen zum Wiedereinstieg und zu geeigneten Bildungs-, Beratungs- oder Unterstützungsprogrammen. 

Weiterhin bietet sie Informationen und Adressen von Ansprechpartnern zu den Themen Kinderbetreuung und Pflege, Arbeitszeitmodelle und vieles mehr. 

Die Broschüre "Bleiben Sie dran!" kann hier heruntergeladen werden. Außerdem ist sie bei den Gleichstellungsstellen der Städte und Gemeinden des Kreises Gütersloh sowie bei allen Beteiligten des Netzwerks W(iedereinstieg) kostenlos erhältlich.  

Netzwerk - Essstörung jetzt auch im Kreis Gütersloh

Anlässlich der Aktionswochen der Gleichstellungsbeauftragten zum Thema "Ess-Störung" wurde deutlich, dass Informationen im Kreis Gütersloh darüber fehlen, an welchen Stellen oder spezialisierte Einrichtungen sich betroffene Menschen wenden oder weitervermittelt werden können.

Die nachfolgende Broschüre gibt Informationen rund um das Thema "Ess-Störung" und listet Hilfsangebote im Kreis Gütersloh auf.

img032

Die meisten Pflegebedürftigen in Deutschland werden von ihren Angehörigen versorgt, die ganz überwiegend berufstätig sind. Sie stehen vor der schwierigen Aufgabe, Beruf und Pflege miteinander zu vereinbaren. Die Broschüre beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Familienpflegezeit und gibt wertvolle Tipps zur Entlastung pflegender Angehöriger.

Sie ist bei der Gleichstellungsbeauftragten kostenfrei erhältlich.Für weitere Infos besuchen Sie die Internetseite: www.familien-pflege-zeit.de

Broschuere Pflege

"Frauen in der Altenpflege kommen zu Wort"!

Das Thema "Zukunft der Altenpflege" ist angesichts der demographischen Entwicklung ein sozial- wie auch arbeitsmarktpolitisches Top-Thema.

Cover BRoschuere
10. Auflage der Broschüre strahlt in neuem Design

Die 10. Auflage der Broschüre zeigt die vielfältigen Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Die Übersicht verdeutlicht das breite Angebot in der Stadt Rietberg und hebt hervor, mit welch großem Einsatz die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch die örtlichen Träger unterstützt wird. 

Die rote Karte
Werden Sie aktiv gegen frauendiskriminierende Werbung!

Auch das könnte Sie interessieren...


Weiterführende Links


Login: Nicht angemeldet.

Rietberg.de durchsuchen:



Choose your language:



Abschließend:


Aktuelles . RSS-Feed . Kontakt . Service . Stadtplan . Impressum .  

Bürgerbüro der Stadt Rietberg

Rathausstraße 36
33397 Rietberg

Telefon: 05244/986-111 oder -0
Fax: 05244/986-400

Mail: tourismus@stadt-rietberg.de
Web: www.rietberg.de

Öffnungszeiten:

Montag und Freitag 8:00-13:00 Uhr
Mittwoch 8:00-16:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 8:00-18:00 Uhr
Samstag 10:00-12:00 Uhr