36 knifflige Fragen beim Bibliotheken-Quiz


Philipp Fleiter gratulierte den Gewinnern Frank, Kirsten, Annette und Sarah Röwekamp (von links) zum Sieg. Foto: Stadt Rietberg
Philipp Fleiter gratulierte den Gewinnern Frank, Kirsten, Annette und Sarah Röwekamp (von links) zum Sieg. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. So unruhig ist es selten in der Stadtbibliothek Rietberg. Doch das war diesmal ausdrücklich gewollt. Bei Rietbergs erstem »BiblioTheken-Quiz« herrschte zwischen Bücherregalen und DVD-Ständern ausgelassene Stimmung: 54 Schlaumeier rätselten drei Stunden lang um die Wette. Nachschlagen in der Büchervielfalt war ausdrücklich erwünscht.

Die Mitarbeiter hatten ihre eigene und in NRW wohl einmalige Form der landesweiten »Langen Nacht der Bibliotheken« initiiert: In Teams aus zwei bis sechs Personen suchten Ratefüchse aller Altersgruppen die passenden Antworten auf die ausgeklügelten Fragen von Moderator Philipp Fleiter. Überall zwischen den Bücherregalen saßen die Ratefüchse an Tischgruppen verteilt. In drei Runden waren jeweils zwölf Fragen zu beantworten.

Dass dabei einiges Wissen zu Literatur und Film abgefragt wurde, war naheliegend. Wer hat das erste deutsche Wörterbuch veröffentlicht? Oder: Welche Filme erhielten die Höchstzahl von elf Oscars? Es galt aber auch, anhand einer Hörprobe die Synchronstimme Thomas Dannebergs den Filmdarstellern Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, John Travolta oder Terence Hill zuzuordnen. Hinzu kamen Fragen aus vielen anderen Bereichen des Lebens, auch zum „besten Kreis der Welt“. Dort kennt sich Moderator Philipp Fleiter bestens aus, der nicht nur Mitglied im Quizkombinat ist, sondern auch im Lokalradio zu hören ist.

Für richtige Antworten gab es viele Punkte. Davon sammelte Familie Röwekamp die meisten. Frank, Annette, Sarah und Kirsten sind selbst eifrige Nutzer der Stadtbibliothek und kannten sich daher bestens aus in der Vielfalt der 23.000 Medien.

Das war hilfreich, denn spätestens zur zweiten Runde hatten sich alle Gruppen mit Wörterbüchern, Mathefibeln oder Reiseführern versorgt. Smartphones und Internet waren an diesem Abend tabu, Blättern im Angebot der Bücherei indes erlaubt. Und so war das »BiblioTheken-Quiz« beste Werbung für Rietbergs große Bücherei: Eine neue Kundin hat noch am gleichen Abend ihre Kundenkarte geordert.

Der 2. Platz des Abends ging an »The Fabulous Five«, Platz drei sicherte sich »Romy Hand« erst nach einer Entscheidungsfrage: Mit ihrer Antwort auf „Wie viele Päpste waren verheiratet?“ lag das Quintett dichter an der richtigen Antwort als »Sisters Act«.

 

Ach ja: Das erste deutsche Wörterbuch haben die Brüder Grimm zu Papier gebracht. Und die erfolgreichsten Oscar-Filme waren »Ben Hur«, »Titanic« und »Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs«. Und 39 Päpste hatten eine Ehefrau.

Julia Neumann, Philipp Fleiter und Jennifer Bader (von links) beraten die Gewinner Frank, Annette, Kirsten und Sarah Röwekamp bei der Auswahl des Hauptpreises: Gutscheine für die nächsten Bibliotheks-Veranstaltungen. Foto: Stadt Rietberg
Julia Neumann, Philipp Fleiter und Jennifer Bader (von links) beraten die Gewinner Frank, Annette, Kirsten und Sarah Röwekamp bei der Auswahl des Hauptpreises: Gutscheine für die nächsten Bibliotheks-Veranstaltungen. Foto: Stadt Rietberg
Die zweiten Sieger – »The Fabulous Five« – gewannen Büchergutscheine. Foto: Stadt Rietberg
Die zweiten Sieger – »The Fabulous Five« – gewannen Büchergutscheine. Foto: Stadt Rietberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den 3. Preis freuen sich die Damen von »Romy Hand« mit Moderator Philipp Fleiter. Foto: Stadt Rietberg
Über den 3. Preis freuen sich die Damen von »Romy Hand« mit Moderator Philipp Fleiter. Foto: Stadt Rietberg
Zwischen Büchern, Zeitschriften und Filmen war an diesem Abend genügend Platz für ein paar Tischgruppen. Foto: Stadt Rietberg
Zwischen Büchern, Zeitschriften und Filmen war an diesem Abend genügend Platz für ein paar Tischgruppen. Foto: Stadt Rietberg