Bauhof dank Karneval und Winter im Dauereinsatz



Saubermänner im Einsatz: Der städtische Bauhof hatte in den vergangenen Tagen viel zu tun. Bürgermeister Andreas Sunder bedankte sich bei seinen Kollegen für deren Einsatz. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Winterwetter und ausgelassene Karnevalsfeiern – beides zusammen hat den Bauhof der Stadt Rietberg in den vergangenen Tagen in Atem gehalten. Besondere Eile war am Vormittag des Rosenmontag geboten: Im Vorfeld des Kinderumzugs, der um 10.11 Uhr gestartet war, mussten die städtischen Mitarbeiter die Zugroute viermal streuen, weil es vorher geschneit hatte.

Gegen 6.30 Uhr hatte ein kurzer aber starker Schneeschauer für glatte Straßen gesorgt. Der Schnee wurde durch den normalen Straßenverkehr schnell festgefahren und verwandelte sich in eine rutschige und vereiste Schneeschicht. Auch am Abend des Rosenmontag deutete sich Glätte durch überfrierende Nässe an. Bauhofleiter Jens Hökenschnieder: „Gegen kurz nach 19 Uhr ist deshalb vorsorglich ein Großfahrzeug ausgerückt, um vor allem die Hauptverkehrswege zu streuen. So konnten wir überwiegend sicherstellen, dass Rettungskräfte, Busse oder Taxen bei plötzlich auftretender Glätte die ganze Nacht über problemlos fahren konnten.“ Als es gegen 20 Uhr tatsächlich glatt wurde, rückte der Bauhof zudem in Abstimmung mit Ordnungsamt, Polizei und Deutschem Roten Kreuz (DRK) mit zwei kleineren Wagen aus, um im Veranstaltungsbereich aber auch im näheren Umfeld die Glätte weitestgehend zu beseitigen.

Auch am Dienstag war die städtische Truppe seit 4 Uhr morgens mit 12 Mitarbeitern im Winterdienst unterwegs. Parallel dazu musste die Stadt von Überresten der Karnevalsnacht befreit werden. Insgesamt kamen vom Altweibertag bis Rosenmontag 25 Kubikmeter Müll zusammen. Das entspricht in etwa fünf großen LKW-Ladungen. Im Vergleich zu den Vorjahren ist diese Zahl leicht rückläufig. Bürgermeister Andreas Sunder bedankte sich am Dienstag bei seinen Kollegen vom Bauhof für den engagierten Einsatz: „Besonders die Doppelbelastung von Winterdienst und Karneval war eine Herausforderung. Ich bin sehr froh, auf eine so schlagkräftige Mannschaft setzen zu können.“