Rietberg startet beschwingt ins neue Jahr 2018



Herzlich willkommen: Bürgermeister Andreas Sunder und seine Frau Kerstin haben am Freitag alle Gäste des Neujahrskonzerts persönlich in Empfang genommen. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Fröhlich und positiv – so darf jedes neue Jahr gern beginnen. Kein Wunder also, dass das Neujahrskonzert der Stadt Rietberg mit der Nordwestdeutschen Philharmonie schon vor Wochen ausverkauft war. Denn das Orchester forderte zum Beginn von 2018 mit einem vielversprechenden Programmtitel zu Optimismus auf: „Freut Euch des Lebens“ – so lautete das Motto des Abends.

Bürgermeister Andreas Sunder und seine Frau Kerstin nahmen das wörtlich und freuten sich bereits am Eingang des Rundtheaters Cultura über jeden Gast, der jeweils persönlich und mit Handschlag begrüßt wurde. Was ihm die Bürger bei der Gelegenheit so „einflüstern“, das verriet Andreas Sunder zu Beginn seiner Neujahrsansprache: „Einige sagen mir, ich soll bloß nicht so lange reden. Andere fragen, ob es nach dem Konzert noch Schnittchen gibt. Und ein Gast hat mir sogar gesagt, dass er sich auf meine Ansprache freut.“

Nach der Begrüßung blickte das Stadtoberhaupt in seiner Rede noch auf einige aktuelle Themen, die die Stadt beschäftigen. Was das City Outlet betrifft, so betonte der Bürgermeister im Hinblick auf ein angestrebtes Bürgerbegehren, eine klare Entscheidung sei das, was alle Beteiligten jetzt zeitnah bräuchten. Passend zum erfreulichen Jahresstart 2018 nannte Andreas Sunder einige sehr positive Entwicklungen, die in Rietberg im vergangenen Jahr geglückt seien: „Erstmals in der Geschichte des neuen Haushaltsrechts ist es uns gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Dafür haben wir hart gearbeitet – im Rathaus und auch in der Politik. Unseren Unternehmen ist es zu verdanken, dass sie über die Gewerbesteuer so viel Geld in unsere Kasse gespült haben.“ Auch die Gründung eigener Stadtwerke sei eine gute und wichtige Entscheidung gewesen. Besonders erwähnenswert sei darüber hinaus die aktuelle Entwicklung im Stadtteil Neuenkirchen. Auf die abgeschlossene Neugestaltung von „Stadlers Garten“ folgt bald die Sanierung des Kirchplatzes sowie des Pfarrgartens. Außerdem vorgesehen: ein Neubau der Volksbank Rietberg und die Errichtung eines modernen Kolpinghauses. Auch etliche Privatleute ließen ihre Immobilien sanieren. „So viel Schwung und Optimismus – das macht einfach nur Spaß“, sagte Andreas Sunder.

Beschwingt und locker leicht fiel anschließend der musikalische Part des Abends aus. Moderator und Dirigent Johannes Klumpp geleitete sein Orchester spielerisch leicht durch den Abend. Die Musiker begeisterten mit klassischen Leckerbissen wie einem Stück aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“, Ausschnitten aus dem „Zigeunerbaron“ von Johann Strauß oder Franz Lehárs „Die lustige Witwe“. Was den gesanglichen Part betrifft, so kamen dieses Jahr insbesondere die weiblichen Konzertgäste auf ihre Kosten, denn mit Sebastian Seitz hatte ein stimmgewaltiger und sehr talentierter Mann die Bühne betreten. Definitiv eine gute Wahl, die die Nordwestdeutsche Philharmonie da getroffen hatte.

Fazit: Ein rundum gelungener Start in das neue Jahr, das gern so positiv und erfreulich fortgesetzt werden darf.

Hier geht es zu unserer Bildergalerie.