Bürgerstiftung bedankt sich bei Pflegekräften



Laura Eggert nimmt dankbar den großen Korb voller Sternschnuppen Heinrich Rasche (Mitte) und Norbert Laumeier entgegen. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Mit einem symbolischen Geschenk bedankt sich die Bürgerstiftung Rietberg – auch im Namen aller Rietberger Bürger – bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflegeeinrichtungen in Rietberg. Mehr als 350 Sternschnuppen verteilen Kuratoriumsvorsitzender Norbert Laumeier und Geschäftsführer Heiner Rasche an sechs Pflegeeinrichtungen.

„Getreu dem Motto unserer Stiftung »Von Bürgern für Bürger – gemeinsam für Rietberg« möchten wir ihnen als kleines Zeichen unserer Dankbarkeit in dieser außergewöhnlichen Zeit mit der Rietberger Sternschnuppe ein kleines Präsent überreichen«, sagte Laumeier, als er jetzt die Leiterin des Altenpflegeheims St. Johannes Rietberg besuchte. Laura Eggert bedankte sich für das unerwartete Dankeschön im Namen aller Pflegekräfte. Ihr Haus beschäftigt 100 Mitarbeiter – und für alle hat die Bürgerstiftung eine »Sternschnuppe« parat, den 20-Euro-Einkaufsgutschein für zahlreiche Geschäfte und Lokale in Rietberg.

„Damit schlagen wir zugleich eine Brücke, um die Gewerbetreibenden im Stadtgebiet zu unterstützen“, ergänzt Laumeier. Denn auch viele Betriebe und Gaststätten müssen seit Wochen ohne Einnahmen auskommen. In diesen Tagen wollen Laumeier und Rasche nach und nach auch die weiteren Pflegeeinrichtungen in gemeinnütziger Vereinsträgerschaft besuchen: das Haus St. Margareta Neuenkirchen, die Senioren-Wohngemeinschaften der Caritas auf Hof Niggemeier in Mastholte, an der Klosterstraße in Rietberg und an der Ringstraße in Neuenkirchen, der Haus am Dortenbach der Diakonie Gütersloh und die Hausgemeinschaft Lebenswerk des Vereins Daheim in Mastholte.

„Sie alle leisten täglich ihre Arbeit mit Liebe und Hingabe an den alten und hilfsbedürftigen Mitmenschen. Das hat uns in Erinnerung gebracht, wie wertvoll ihr Dienst am Nächsten ist“, schreibt Laumeier in einem Dankesbrief an die Pflegekräfte. „Die Einschränkungen der Besuchsmöglichkeiten durch Angehörige der betreuten Personen erfordern zusätzlich zu der aufopferungsvollen regelmäßigen Tätigkeit ein hohes Maß an Kraft in physischer und psychischer Hinsicht.“

Unterstützung bekommen auch die »Warenkörbe« der Caritas in Mastholte, Neuenkirchen und Rietberg. Dort werden in der Regel Lebensmittel an bedürftige Mitmenschen ausgegeben. Doch wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind auch diese Einrichtungen vorübergehend geschlossen. Die Not bei armen und verdeckt armen Menschen ist aber dennoch vorhanden. Ihnen kann daher mit finanzieller Unterstützung zum Einkauf am besten geholfen werden. Mit 1500 Euro für die drei Warenkörbe greift die Bürgerstiftung der Caritas und damit den schwächsten Mitbürgern unter die Arme.