Dorfplatz Westerwiehe wird umgestaltet



Foto: Rudolf Kühlmann, André Kuper und Josef Rehage (vl) beim symbolischen Spatenstich zur Erneuerung des Dorfplatzes in Westerwiehe im Schatten der St.-Laurentius-Kirche.

Rietberg-Westerwiehe. Mit einem symbolischen Spatenstich haben die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Dorfplatzes im Stadtteil Westerwiehe begonnen. Bürgermeister André Kuper konnte Nachbarn, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und der Kirchengemeinde, die Mitglieder des Arbeitskreises DEK im Stadtmarketing, interessierte Bürger, Ortsvorsteher Rudolf Kühlmann und Ratsmitglieder zur kurzfristig anberaumten kleinen Feierstunde begrüßen.
"Wir möchten, dass sie in Westerwiehe zu Weihnachten über einen fertigen Kirchplatz in die Messe gehen können und da hatten wir nach hinten keine Luft mehr, einen späteren Termin anzusetzen." Erst am Mittwoch sei die endgültige Entscheidung gefallen, die Frma Engelmeier habe bereits mit den vorbereitenden Maßnahmen beg onnen.
"Viele Westerwieher freuen sich schon auf den neu gestalteten zentralen Platz im Dorf", so Kuper. Es sei gut, dass man mit den Geldern aus dem Konjunkturpaket II diese rund 230.000 Euro teure Umgestaltung habe noch starten können. "Denn die Töpfe aus denen weitere Gelder fließen könnten, sind erschöpft. Ich bin froh und glücklich, dass uns diese Arbeiten noch möglich sind, auch dank enormer Eigenleistungen der Kirchengemeinde und der Bürgerschaft.“ Er bat die Nachbarn und Kirchgänger um Verständnis für die während der Bauzeit auftretenden Lärmbelästigungen und Behinderungen. Kuper: „Dieses Projekt zeigt wieder einmal, dass sich etwas umsetzen lässt, wenn alle gemeinsam anpacken."
Die Idee zur Umgestaltung der Flächen stammt noch aus dem Arbeitskreis Dorfentwicklungskonzept unter Leitung von Diplom-Ingenieur Halke Lorenzen. In diesem Gremium aus Parteienvertretern und Bürgern war die Grundkonzeption entwickelt worden , welche Lorenzen dann zur Ausführungsplanung verfeinerte. Fachbereichsleiter Bauen, Thomas Lammering von der Stadtverwaltung stellte am Rande des symbolischen Spatenstichs durch Kuper, Josef Rehage für die Kirchengemeinde und Ortsvorsteher Rudolf Kühlmann die wichtigsten Eckdaten vor.
Rund 1 . 000 Quadratmeter Betonsteinpflaster und 160 Quadratmeter Natursteinpflaster geben Platz und Wegen künftig ein neues Gesicht. Auf 2 . 000 Quadratmetern sind Landschaftsbaumaßnahmen vorgesehen. 12 Hochstammbäume werden neu gesetzt, rund 500 Heckenpflanzen und 250 Rosenstöcke sollen ergänzend für ein harmonisches Ambiente rund um die St.-Laurentius-Kirche sorgen."Ein zentraler Dorfplatz ist wichtig als O rt der Begegnung und Kommunikation", betonte Kuper. "Ich hoffe, die Bevölkerung sagt am Ende der Bauarbeiten, da haben die was wirklich Gutes gemacht."