Ein Marktplatz in Rietbergs neuer Mitte



Zwischen den Verwaltungsgebäuden und der Pfarrkirche soll ein ansprechender Marktplatz entstehen. Erste Pläne sind vorgestellt worden. Ansicht: Planungsbüro Objekt und Landschaft Edenfeld

Rietberg. Eine neue Mitte für Rietberg – die könnte demnächst auf dem Platz zwischen den Verwaltungsgebäuden und der Rietberger Pfarrkirche entstehen. Auch der Plan, die Fläche der Rathausstraße vor dem historischen Rathaus neu zu gestalten, ist weiterhin aktuell. Die Mitglieder im Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss haben jetzt einstimmig dafür votiert, konkrete Planungen auf den Weg zu bringen.

Damit folgte das politische Gremium dem Vorschlag der Stadtverwaltung, zwei Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität in Rietberg zu schaffen. Vertreter aller Fraktionen betonten, es sei ihnen wichtig, im weiteren Planungsprozess Bürger, Einzelhändler und Anlieger einbinden zu wollen. Einen ersten Entwurf hatte Fachplaner Jürgen Edenfeld in der Ausschusssitzung vorgestellt. Entstehen könnte demnach ein multifunktionaler Platz zwischen den Rathäusern, der Pfarrkirche und dem Pfarrheim an der Rügenstraße, das die Katholische Kirchengemeinde neu gestalten möchte. Denkbar wäre beispielsweise, den Platz für Außengastronomie und verschiedene Veranstaltungen zu nutzen. Zur ansprechenden Gestaltung schlägt der Planer unter anderem ein Bodendüsenfeld mit Wasserfontänen vor. Niemeiers Brunnen, der derzeit vor dem Verwaltungsgebäude an der Rügenstraße steht, könnte auf den Platz vor der Pfarrkirche (zur Rathausstraße hin) versetzt werden. Der Künstler selbst habe bereits signalisiert, er könne sich mit dem neuen Standort anfreunden.

Welche Maßnahmen konkret umgesetzt werden, ist noch völlig offen. Unter anderem wird zunächst ein Verkehrsplaner ein Konzept erarbeiten. Denn im Bereich des neu zu gestaltenden Marktplatzes würden Stellplätze wegfallen. Auch eine (zeitweilige) Sperrung für den Durchgangsverkehr ist denkbar.

Für die Umgestaltung des Bereichs Rathausstraße stehen bereits Fördermittel zur Verfügung. Die Mitglieder des Fachausschusses haben die Stadtverwaltung beauftragt, auch für die Neugestaltung des Marktplatzes Fördergelder im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms 2019 zu beantragen.

Hier können Sie sich die Präsentation vom Büro Edenfeld ansehen: