Firma Nordemann zieht nach Mastholte


Holz ist der bevorzugte Werkstoff bei der Nordemann-GmbH. Die Firma ist jetzt nach Rietberg-Mastholte gezogen. Das Foto zeigt (von links) Geschäftsführer Ulrich Schöpp, Bürgermeister Andreas Sunder und Astrid Karweger (Wirtschaftsförderung Stadt Rietberg).  Foto: Stadt Rietberg
Holz ist der bevorzugte Werkstoff bei der Nordemann-GmbH. Die Firma ist jetzt nach Rietberg-Mastholte gezogen. Das Foto zeigt (von links) Geschäftsführer Ulrich Schöpp, Bürgermeister Andreas Sunder und Astrid Karweger (Wirtschaftsförderung Stadt Rietberg). Foto: Stadt Rietberg

Rietberg-Mastholte. Sie reagieren sehr schnell auf die Bedarfe ihrer Kunden und halten jenseits von Standardlösungen individuelle Ideen parat: Die Mitarbeiter der Nordemann-GmbH. Der Hersteller von Türsystemen, Treppen und Möbeln ist noch neu in der Familie der Rietberger Unternehmen. Anfang des Jahres hat Geschäftsführer Ulrich Schöpp die ehemaligen Räume der Firma HGM-Holztreppen an der Gewerbestraße 2 in Mastholte bezogen.

Bürgermeister Andreas Sunder hat die Nordemann-GmbH besucht und sich persönlich ein Bild davon gemacht, dass sich der Geschäftsführer und die etwa 50 Mitarbeiter bereits sehr gut eingelebt haben. „Wir sind hier hervorragend aufgenommen worden, das hat mich sehr gefreut“, betonte Ulrich Schöpp. Besonders begrüße er, dass die Wirtschaftsförderung im Rietberger Rathaus Chefsache ist und der Bürgermeister über eine entsprechende Stabsstelle verfüge. Sein Anliegen sei umgehend und professionell bearbeitet worden.

Das Unternehmen Nordemann ist vornehmlich für Innenarchitekten, Bauherren und für die Möbelindustrie tätig. Bisher war die 1958 gegründete Firma Nordemann in der Stadt Harsewinkel ansässig. Dort hatte es aber laut Geschäftsführer keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr gegeben. In Mastholte stehen nun etwa 10.000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Allein in den Bereich der Fertigung hat Unternehmer Ulrich Schöpp ordentlich investiert. Unter anderem sind Absaug- und Elektrotechnik erneuert worden, außerdem wurden neue Maschinen angeschafft und weitere Umbauten getätigt. Die große Stärke des Türenherstellers sieht dessen Geschäftsführer unter anderem in der Flexibilität: „Manche Kunden können einfach nicht mehr monatelang auf eine Tür warten, die brauchen recht kurzfristig eine  Komplettlösung, da können wir oft zeitnah reagieren.“ Besonders die konsequente Schulung und Weiterbildung seiner Mitarbeiter liege ihm am Herzen. „Sie müssen immer auf dem Laufenden bleiben, das ist heute ganz entscheidend.“

Bürgermeister Andreas Sunder zeigte sich beeindruckt von dem Engagement, das Ulrich Schöpp und seine Mitarbeiter an den Tag legen und betonte: „Ich bin sehr froh, dass sie uns ihr Vertrauen geschenkt und sich für Rietberg entschieden haben.“