Friedhöfe & Bestattungen

Wenn nahe Angehörige, Ehegatten oder gar Kinder sterben, wissen wir oftmals nicht genau, was zu tun ist. Bei einem Trauerfall helfen die qualifizierten Bestattungsunternehmen, die den Hinterbliebenen hilfreich zur Seite zu stehen. Das betrifft etwa die Ausrichtung und Durchführung der Bestattung und die Erledigung der Formalitäten bei Behörden, Kirchengemeinden und unserer Friedhofsverwaltung.

Art und Ort der Bestattung richten sich zunächst nach dem Willen der verstorbenen Person. Hat die verstorbene Person Wünsche in dieser Hinsicht geäußert, so vertraut sie in der Regel darauf, dass die Angehörigen seinen Willen erfüllen werden. Fehlt es an einer Willensäußerung der/des Verstorbenen, so sind die Angehörigen berechtigt, über Art und Ort der Bestattung und die Einzelheiten zu deren Gestaltung zu entscheiden.

Die Stadt Rietberg betreibt ab Jahresbeginn 2020 den alten und neuen Friedhof in Rietberg und den Friedhof im Stadtteil Bokel. Unsere Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung verwalten die Nutzungsrechte der Grabflächen und kümmern sich um die Gestaltung und Unterhaltung der Friedhöfe. Sie helfen unter anderem dabei, die gewünschte Bestattungsform festzulegen (z. B. Erd- oder Feuerbestattung, Wahl- oder Reihengrab).

Ansprechpartner

Niclas Thiele

Südtorschule, 1. OG
Delbrücker Straße 1
33397 Rietberg
Tel (05244) 986-274
Bereich: Friedhöfe und Bestattungen, Öffentliches Grün

Heike Bennink

Südtorschule, 1. OG
Delbrücker Straße 1
33397 Rietberg
Tel (05244) 986-237
Bereich: Öffentliches Grün,
Friedhöfe und Bestattungen

Öffnungszeiten

Südtorschule, 1. OG
Delbrücker Straße 1
Telefon: (05244) 986-274
E-Mail: friedhofsverwaltung@stadt-rietberg.de
Ein barrierefreier Zugang ist durch das Jugendhaus möglich. Es empfiehlt sich ein kurzer Anruf vorab zwecks Hilfestellung.

Montag
8.30 - 12.30 Uhr
Dienstag
8.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch
8.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag
8.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag
8.30 - 12.00 Uhr

Friedhof Johannesweg, Rietberg (alter Friedhof)

Friedhof Franziskusweg, Rietberg (neuer Friedhof)

Friedhof Bokel

Grabarten

Folgende Möglichkeiten der Bestattung bietet die Stadt Rietberg an:

  • Erdreihengrab für Verstorbene ab 5 Jahren
  • Erdreihengrab für Verstorbene unter 5 Jahren
  • Erdwahlgrab
  • Gärtnerisch gestaltetes Urnengemeinschaftsgrab
  • Rasenreihengrab für Sarg
  • Rasenreihengrab für Urne
  • Urnenreihengrab
  • Urnenwahlgrab

Erdreihengrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, die in den meisten Fällen der Reihe nach belegt und im Todesfall nur für die Dauer der Ruhezeit zugeteilt werden. Die Erdreihengrabstätte ist ausschließlich für die Bestattung einer Person vorgesehen und ein Wiedererwerb bzw. Verlängerung des Nutzungsrechtes ist nicht möglich.

Erdwahlgrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, die nach Ablauf der Ruhezeit um mindestens fünf Jahre verlängert werden können. Erdwahlgrabstätten können sowohl auf frei gewordenen Grabstellen als auch auf dafür vorgesehene Felder in Reihenfolge ausgewählt werden.

Ein gärtnerisch gestaltetes Urnengemeinschaftsgrab bietet die Möglichkeit einer Urnenbeisetzung in einem gärtnerisch gestalteten Bereich des Friedhofs. Die Grabstätte ist mit einer von der Friedhofsverwaltung ausgewählten Bepflanzung angelegt. Die Pflege der Grabstätte erfolgt ebenfalls durch die Friedhofsverwaltung. Der Verstorbene kann anonym beigesetzt oder auf einer zentralen Gravurtafel namentlich erwähnt werden.

Die Rasenreihengrabstätte für Sarg oder Urne ist eine Form des pflegefreien Erdgrabes, das für die Beisetzung eines Sarges oder einer Urne genutzt werden kann. Die Grabstellen sind auf einer Rasenfläche vorgesehen. Eine Einfassung der Grabstelle ist nicht möglich. Verstorbene werden jeweils auf einer einheitlich gestalteten Bodenplatte namentlich erwähnt. Grablichter oder Grabschmuck müssen auf einer zentralen dafür angelegten Fläche abgelegt werden.

Eine Urnenwahlgrabstätte ist eine etwa 110 x 90 cm große Grabstelle in der Erde. Die Ruhezeiten dieser Grabstätte liegt bei 30 Jahren und kann im Anschluss auf eine beliebige Zeit verlängert werden, jedoch um mindestens fünf Jahre. In einer Urnenwahlgrabstätte können bis zu vier Verstorbene ihre letzte Ruhe finden.

In einer Urnenreihengrabstätte kann ausschließlich eine Person beigesetzt werden. Eine Verlängerung der Grabstätte über die Ruhefrist (30 Jahre) hinaus ist nicht möglich.

Dokumente