Früherer Mastholter Ortsvorsteher Heinrich Herbort verstarb 75jährig


Rietberg-Mastholte. Ein großer menschlicher Verlust ist zu beklagen. Rietberg und insbesondere der Stadtteil Mastholte haben einen ihrer ganz verdienstvollen Mitstreiter für das öffentliche Gemeinwohl verloren. Im Alter von 75 Jahren starb in der letzten Nacht der langjährige Mastholter Ortsvorsteher Heinrich Herbort, der nahezu 50 Jahre sowohl in der Kommunalpolitik wie auch im örtlichen Vereinwesen ehrenamtlich für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger tätig gewesen ist. Als ein Mastholter Urgestein lag ihm von jeher die Entwicklung und Gestaltung seines heimatlichen Dorfes am Herzen. Schon 1961 in den Gemeinderat, damals noch der Rat der Gemeinde Moese, gewählt, vertrat er ab 1070, nach dem Zusammenschluss zur Großgemeinde Rietberg, den er entschlossen und weitblickend förderte, die Mastholter Belange noch bis 1994 als Mitglied des Rates der Stadt Rietberg. Und wenn der südliche Stadtteil Rietbergs heute so gut dasteht, so ist das nicht zuletzt auch ein Ergebnis der unermüdlichen Bemühungen von Heinrich Herbort. Während der ungewöhnlich langen Zeit kontinuierlicher und verlässlicher Kommunalpolitik von 1961 an wirkte Heinrich Herbort in zahlreichen Fachausschüssen mit. Für zehn Jahre leitete er sowohl den Feuerwehrausschuss als auch den Bauausschuss der Stadt Rietberg. Wie kaum ein anderer war er zudem in der Mastholter Vereinswelt verwurzelt. Im Heimatverein Mastholte, bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei der St. Jakobus-Schützenbruderschaft, beim örtlichen Kolpingsverein, überall wirkte er aktiv mit und stand immer in der ersten Reihe, wenn es galt, mit vereinten Kräften für eine gute Sache Hand anzulegen. Ob im Jagdverein, im Sportverein Rot-Weiß oder auch bei den Pflanzaktionen zum Landschaftsschutz nach der Flurbereinigung, Heinrich Herbort war immer bereit, Verantwortung zu übernehmen und die Initiative zu ergreifen. So gehört auch die Gründung des Vereins Haus Reilmann e.V. mit zu seinen Verdiensten, und unter seinem Vorsitz bereitete auch der besondere Förderverein zur Gestaltung des Ortsjubiläums das erfolgreiche Veranstaltungsjahr „700 Jahre Mastholte“ im Jahre 2000 vor. Was wäre der Mastholter Jakobi-Markt heute ohne das beherzte Wirken seines langjährigen Marktmeisters Heinrich Herbort? Hinzu kommt die große Menschlichkeit in seinem Handeln und im Umgang mit seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie Kolleginnen und Kollegen in den Gremien und in den Vereinen. In Mastholte wusste man immer, wie sehr man sich auf ihn verlassen konnte. So hatte er fast 28 Jahre, von 1975 bis 2003, das Amt des Ortsvorstehers von Mastholte inne. Am 25. November 2004 schließlich wurde Heinrich Herbort mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Mit seinem uneigennützigen Engagement für Land und Leute hat er Maßstäbe gesetzt. Rietberg und Mastholte sind ihm zu großem Dank verpflichtet.