Grundschulen treten nun als Verbünde auf



Die Grundschule in Bokel hat erst kürzlich den neuen Namen »Drei-Buchen-Schule« erhalten. Offiziell aber heißt sie nun »Teilstandort der Katholischen Grundschule Westerwiehe mit Gemeinschaftsstandort Bokel im Grundschulverbund der Stadt Rietberg, Primarstufe«. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Vier Grundschulen in Rietberg bilden jetzt zwei Schulverbünde. Mit dieser Zusammenlegung können insbesondere die kleineren Grundschulstandorte erhalten bleiben. Die katholische Grundschule Westerwiehe und die Drei-Buchen-Schule in Bokel bilden einen Verbund; die katholische Grundschule Neuenkirchen und die Marienschule Varensell ebenso. An allen Standorten laufen aktuell Abstimmungsgespräche, um die Verbünde mit Leben zu füllen.

 

Insbesondere die Grundschulen in Bokel und Varensell erreichen allein nicht mehr die gesetzlich vorgeschriebene Mindestzahl von 92 Schülern. Bürgermeister Andreas Sunder und der Stadtrat halten an dem Prinzip »Kurze Beine – kurze Wege« fest und wollen auch weiterhin allen Kindern in den Ortsteilen einen möglichst wohnortnahen Schulbesuch ermöglichen. „Dabei geht es nicht nur um die wohnortnahe Beschulung der Kinder“, sagt Sunder, „sondern auch um einen wesentlichen Standortfaktor für die kleineren Ortsteile. Ich bin froh, dass die von mir lange verfolgte Zielsetzung auch bei den politischen Parteien Anklang gefunden hat“, sagt Sunder. Der Stadtrat und alle vier Schulkonferenzen hatten 2015, auch unter den Vorzeichen weiter sinkender Schülerzahlen, der Bildung von Schulverbünden zugestimmt. Je ein Hauptstandort und ein Teilstandort bilden gemeinsam einen Grundschulverbund.

 

Offiziell in Kraft getreten ist diese Regelung mit Beginn des aktuellen Schulhalbjahres. Derzeit beschäftigen sich die Schulleiterinnen, Lehrer und Eltern mit der Umsetzung – fachlich begleitet von externer Unterstützung. Denn für die Schüler soll sich möglichst wenig ändern – darin sind sich alle Beteiligten einig. Gleiches gilt für die Lehrer, die voraussichtlich an ihren Schulstandorten bleiben werden.

 

Nach den Sommerferien, mit Beginn des neuen Schuljahres 2016/17, sollen die neuen Mitwirkungsgremien der Grundschulverbünde ihre Arbeit aufnehmen. Die jeweils zwei Standorte haben dann gemeinsame Schulpflegschaften und Schulkonferenzen. Die Sekretariate bleiben an allen Schulstandorten erhalten und sind mit Claudia Holtkamp (in Neuenkirchen und Varensell) und Monika Wiemann (in Bokel und Westerwiehe) besetzt. Die Leitung der »neuen« Katholischen  Grundschule  Neuenkirchen/Varensell übernehmen Christel Lehmeyer-Plotzky, und Ulrike Heinrichsmeier als Konrektorin. Die bisherige Leiterin der Marienschule in Varensell, Gabriele Aistermann, bleibt den Varensellern als Teilstandortleitung erhalten. Leiterin der Katholischen Grundschule Westerwiehe mit Gemeinschaftsstandort Bokel, so der offizielle neue Name, ist Inga Tanger. Ob diese Schule eine Konrektorin bekommt, hängt von der Gesamtschülerzahl ab. In der Drei-Buchen-Schule in Bokel bleibt Birgit Schneider auf jeden Fall in steuernder Funktion vor Ort. Mittelfristig wollen die Verbünde ein gemeinsames pädagogisches Konzept erstellen und ein gemeinschaftliches Selbstverständnis und Leitbild erarbeiten.