Wintergrillen mit mehr als 4800 Gästen tolles Event



Rietberg. Der Gartenschaupark Rietberg kann auch Winter. Selbst bei einstelligen Temperaturen besuchten am Samstag und Sonntag mehr als 4800 Menschen den Gartenschaupark – insbesondere, um sich im Parkteil Nord auf die kommende Grillsaison einzustimmen. Beim Wintergrillen liefen so manche Roste heiß.

Ob Butterfisch mit Spitzkohl, Rinderrippchen, Pizza mit Büffel-Mozzarella, Ochsenfetzen aus der argentinischen Rinderhüfte, Wildbratwurst mit Johannisbeer-Senf, Gemüsespieße, Winter-Burger mit Rotkohl und allerhand leckere Saucen und Dressings – was die Gastronomen hier im und auf dem Grill zubereiteten war weit mehr als die simple Rostbratwurst. Und traf den Geschmack des Publikums. Am Samstag und besonders an dem sonnigen Sonntag bildeten sich Warteschlangen vor den Grill- und Verkaufsständen, wo alles frisch und vor den Augen der Gäste zubereitet wurde.

Fachmännische Tipps gab es vom Vize-Weltmeister im Wildgrillen, Tom Heinzle. Der Buchautor war stets umringt von interessierten Hobbygrillern und plauderte locker in österreichischer Mundart von den vielfältigen Möglichkeiten des Grills. Angefangen bei den passenden Arbeitsmaterialien bis hin zu korrekten Gartemperaturen in richtigen Kugelgrills hatte Heinzle auf alles eine passende Antwort. Einige Gäste griffen gleich selbst zur Grillzange und halfen eifrig mit beim Fünf-Gänge-menü vom Grillrost.

Auch die Kinder durften selbst grillen: Für sie gab es Lagerfeuerstellen und reichlich Stockbrot, bereitgestellt von der Jugendfeuerwehr Rietberg.

Angesichts des tollen Erfolgs dieses gemütlichen Grill-Festivals – eine Idee des Lifestyle-Gasthauses 1643 in Rietberg – ist eine Wiederholung im kommenden Winter bereits fest eingeplant, verspricht Park-Geschäftsführer Peter Milsch schon am Morgen danach.

Weitere Fotos in unserer Bildergalerie.

Grillen für Anfänger: Am Lagerfeuer brutzelte das Stockbrot.
Lecker schlemmen: Tausende nutzten die Gelegenheit im beheizten Zelt.
Tom Heinzle präsentierte nicht nur sein aktuelles Buch, sondern fachsimpelte auch mit den Hobbygrillern der Region.