ISEK – eine Abkürzung für Rietbergs Zukunft


Infoabend zu städtebaulichem Entwicklungskonzept

 

Rietberg. Zur Vorstellung des neuen integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) sind an diesem Mittwoch, 20. Juni, alle interessierten Bürger Rietbergs herzlich eingeladen. Darin enthalten sind zahlreiche städtebauliche Maßnahmen, die zur Aufwertung der Kernstadt Rietbergs beitragen können. Dabei erstreckt sich das Fördergebiet vom Bibeldorf bis zur Johanneskapelle. Es geht in erster Linie um bauliche Maßnahmen zur Aufwertung der Innenstadt Rietbergs, die aus Stadterneuerungsmitteln des Landes bezuschusst werden können.

Ein Beispiel könnte die energetische Sanierung des Alten Progymnasiums sein, um auch weiterhin die multifunktionale Nutzung durch Stadtbibliothek, Stadtarchiv, Standesamt und Ratssaal sicherzustellen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, um die nachhaltige Entwicklung unserer Kernstadt auch weiterhin aus Stadterneuerungsmitteln fördern zu lassen“, sagt Bürgermeister Andreas Sunder, der auf eine große Beteiligung der Bürgerschaft am Mittwochabend hofft.

Die Informationsveranstaltung am Mittwochabend beginnt um 19 Uhr in der Basilika des Bibeldorfes, Jerusalemer Straße 2. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Herbst sollen sich weitere Werkstattgespräche mit den Bürgern anschließen, bevor das Maßnahmenpaket endgültig verabschiedet wird.