Kein grundsätzliches Verbot für Ponykarussells



Foto: Astrid Götze-Happe / pixelio.de

Rietberg. Ponykarussells sollen auf Kirmessen und Volksfesten in Rietberg nicht grundsätzlich verboten werden. Es obliegt weiterhin der Stadtverwaltung, bei entsprechenden Erkenntnissen im Einzelfall derartige Angebote zu verbieten. Darauf haben sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses jetzt geeinigt. Ein grundlegendes Verbot von Ponykarussells hatte eine Bürgerin beantragt.

Aus pädagogischer Sicht seien Ponykarussells untragbar, so die Antragstellerin. „Gesunde Tiere gehen nicht freiwillig, inmitten von Lärm und Menschenmengen, teilnahmslos stundelang im Kreis“, schreibt sie weiter.

Die Stadtverwaltung verweist hingen auf das Veterinäramt des Kreises Gütersloh, das jeden Ponyreitbetrieb mindestens einmal pro Veranstaltung überprüft. Darüber hinaus erfolgen bei den im Kreisgebiet ansässigen Ponyreitbetrieben auch regelmäßig Kontrollen im Stammquartier. Nennenswerte Beanstandungen seien in der Vergangenheit nicht bekannt geworden.

Diese Regulierung erscheint den Ausschussmitgliedern ausreichend, so dass sie die Entscheidungshoheit weiterhin bei der Stadtverwaltung belassen wollen und den Bürgerantrag ablehnten. Die Möglichkeit, zumindest bei den eigenen städtischen Veranstaltungen künftig auf Ponykarussells zu verzichten, fand keine Mehrheit.