Kita Stennerland im Januar bezugsfertig


An der Stennerlandstraße in Rietberg baut die Großevollmer Bau GmbH die neue Kita Stennerland, die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betrieben wird. Foto: AWO
An der Stennerlandstraße in Rietberg baut die Großevollmer Bau GmbH die neue Kita Stennerland, die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betrieben wird. Foto: AWO

Rietberg. Der Bau hat begonnen, im Januar 2018 soll er fertig sein: der neue Kindergarten an der Stennerlandstraße in Rietberg. Träger der Einrichtung ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ostwestfalen-Lippe. Im Schul- und Sozialausschuss sind die genauen Pläne für die Errichtung jetzt vorgestellt worden.

Investor und Bauherr des einstöckigen Flachdachbaus ist die Großevollmer Bau GmbH aus Langenberg. 74 Kindern bietet die Einrichtung einen Platz, davon 16 Kinder unter drei Jahren. Zum Konzept der AWO gehört, dass die Tagesstätte auch in den Ferien geöffnet ist, Eltern sich also keine alternative Betreuung organisieren müssen. Was die Verpflegung betrifft, so möchten die Betreiber künftig täglich frisch kochen. Auch eine Leiterin hat die Awo bereits gefunden: die Verlerin Maria Vogt. Sie steht interessierten Eltern jeden Donnerstag in der Feldmaus-Kita in Neuenkirchen, Feldstraße 55, für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Auch per E-Mail ist Maria Vogt zu erreichen: kita-stennerland(at)awo-owl.de.

Räumliche Übergangslösung geplant

Weil das Kindergartenjahr schon im Sommer beginnt, die „Kita Stennerland“ dann aber noch nicht bezugsfertig ist, soll es für einige Monate eine räumliche Übergangslösung geben, wie Maria Vogt im Schul- und Sozialausschuss erläuterte: „Die Gruppen werden regulär starten. Wo genau, das ermitteln wir derzeit in Zusammenarbeit mit Kreisjugendamt und der Stadt Rietberg.“ Die Kinder würden dann im Januar in ihren Gruppenverbünden in die Einrichtung an der Stennerlandstraße umziehen.

Bedarf an Betreuungsplätzen steigt

Wie die generelle Betreuungssituation in Rietberg aussieht, hat Marianne Tröster von der Abteilung Jugend des Kreises Gütersloh den Ausschussmitgliedern präsentiert. Demnach ist der Bedarf an Betreuungsplätzen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: In der Gruppe „Unter drei Jahre“ sind es 50 Kinder mehr, in der Gruppe „Über drei Jahre“ verzeichnet sie ein Plus von 31 Kindern. Insgesamt stehen im Kindergartenjahr 2017/2018 im Ü3-Bereich für 868 Kinder 813 Betreuungsplätze in 16 Einrichtungen zur Verfügung. Das entspricht einer Betreuungsquote von 94 Prozent. Im U3-Bereich werden für 826 Kinder 207 Betreuungsplätze angeboten, entspricht einer Quote von 26 Prozent.

Der Bedarf könne auch durch Überbelegung abgedeckt werden. So hat sich etwa der Bürgerverein Bokel (Träger der dortigen Kindertagesstätte) dazu bereit erklärt, 15 zusätzliche Ü3-Plätze anzubieten. In Varensell möchte die Firma Stükerjürgen einen Betriebskindergarten mit weiteren 15 Plätzen gründen, den sie mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes betreibt.

Infoveranstaltung vor den Osterferien

Möglichst noch vor den Osterferien möchten die Stadt Rietberg, die Abteilung Jugend des Kreises Gütersloh und Vertreterinnen der AWO eine Informationsveranstaltung für alle Eltern rund um das Thema Betreuungsplätze anbieten. Ein Termin steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben.