Kreis saniert zwei Brücken an Zur Flammenmühle



Beide Brücken – sowohl die Straßen- als auch die Rad- und Gehwegbrücke – müssen saniert werden. Der Verkehr wird dabei per Baustellenampel geregelt. Foto: Kreis Gütersloh

Rietberg-Bokel. Ab Montag, 23. März, beginnen an der Straße Zur Flammenmühle (K7) die Arbeiten zur Sanierung der Radweg- und der Fahrbahnbrücke zwischen Rietberg und Rheda-Wiedenbrück. Mit der Maßnahme will der Kreis Gütersloh die Bauwerke erhalten und langfristig eine gute Zustandsklasse gewährleisten. Der Verkehr wird mit Ampelanlage einseitig durch die Baustelle geführt.

Planmäßig soll die Baumaßnahme für die 40 Meter langen Brücken vier Wochen dauern. In dieser Zeit sollen die Brückengeländer beider Brücken ausgetauscht werden und die Kappen der Straßenbrücke sowie der Überbau der Radwegbrücke saniert und beschichtet werden. Auch der Übergang der Straße zur Brücke muss erneuert werden. Dazu werden kleinere Straßenbauarbeiten nötig.

„Erfahrungsgemäß werden wir den Zeitplan für die Gesamtmaßnahme einhalten“, sagt Martin Pollmeier, der zuständige Brückenbauingenieur beim Kreis Gütersloh. Einzig die Beschichtung der Brücken ist stark vom Wetter abhängig. „Nur bei ausreichend warmer und trockener Witterung erhalten wir ein ordentliches Ergebnis.“ Sind die Randbedingungen nicht in Ordnung, müsse man die Bauzeit etwas verlängern, so Pollmeier.

(Pressemitteilung des Kreises Gütersloh)