Familienzentrum Rietberg

Familienzentrum_LogoDas Familienzentrum Rietberg vereint verschiedene Angebote für Familien und Einzelpersonen jeden Alters unter einem Dach. Wir sind Treffpunkt für Eltern und ein Ort der Begegnung auch zwischen den Generationen.
Als Familienzentrum sind wir Knotenpunkt in einem Netzwerk, das Familien unterstützt und in Kooperation mit vielen Partnern in der Wiedenbrücker Straße 36 gemeinsam mit der Regionalstelle Ost (Jugendamt) und der Rietberger Leistungssachbearbeitung des Jobcenters Gütersloh umfassend berät.

Mit den verschiedenen Angeboten in unserem Netzwerk bieten wir Informationen und Hilfe sowie frühe Beratung in allen Lebensphasen. Unsere Angebote richten sich gleichermaßen an Eltern, Kinder, Senioren und Menschen mit Migrationshintergrund.
Neben fachgerechter Beratung durch die Beratungsdienste finden Sie bei uns auch ehrenamtliche Hilfe und Unterstützung. Seit Sommer 2012 ist die Einfaches CMYKStadt Rietberg auch regionale Kontaktstelle des Deutschen Kinderhilfswerkes mit Informationsmaterialien im Bürgerbüro.

Öffnungszeiten

Montag
9.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
9.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch
9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
9.00 - 12.00 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
9.00 - 12.00 Uhr

 

Ansprechpartner

Katharina Kneuper

Wiedenbrücker Straße 36
33397 Rietberg
Tel (05244) 986-316
Fax (05244) 986-17316
Bereich: Familienberatung

Martin Hillemeyer

Wiedenbrücker Straße 36
33397 Rietberg
Tel (05244) 986-308
Fax (05244) 986-17308
Bereich: Koordinierungsstelle „Lokale Bündnisse für Familie Rietberg“

Julia Unruh

Wiedenbrücker Straße 36
33397 Rietberg
Fax (05244) 986-17316
Bereich: Familienberatung

Beratung

Das Familienzentrum Rietberg bietet mit diversen Partnern folgende Beratungsdienste an:

  • „Wohnungsamt“, Stadt Rietberg, Flyer Wohnungsangelegenheiten
  • psychosoziale Kurzberatung und Hilfeleistungen, Stadt Rietberg
  • Familienberatung, Stadt Rietberg
  • Informationen zum familiären Rechtsschutz
  • allgemeine Kinder- und Jugendberatung, Stadt Rietberg
  • Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Sozialdienst Kath. Frauen und Männer
  • Integrationsberatung, SKFM und DRK, Faltblatt Informationen für Migranten
  • Be-, Erziehungs, Sucht- und Drogenberatung, Caritas
  • Schuldnerberatung, SKFM
  • Demenzberatung, Diakonie
  • Bildungsberatung, Volkshochschule Reckenberg-Ems
  • Beratung für Hörgeschädigte, Kolping
  • Besuchsdienst, Caritas
  • vertrauliche Geburt (24h) 08004040020 (mehrsprachig, anonym, kostenlos)
  • Infos zum familiären Rechtsschutz

Angebote

Offener Frühstückstreff „Café Freiraum“ (1. Mittwoch im Monat, 09.30 – 11.00 Uhr)

Eingeladen sind alle Mütter und Väter, die an einer Krabbelgruppe interessiert sind, Neuzugezogene, Alleinerziehende und natürlich auch die Kinder. Wir treffen uns zum Frühstücken, Reden, Kennenlernen, Spielen, Informieren und zu gemeinsamen Aktionen. Gerne möchten wir mit Ihnen über ganz alltägliche Fragen der Kindererziehung ins Gespräch kommen.


Krabbelgruppen

  • werktags
  • für Kinder ab sechs Monaten
  • vorherige Anmeldung erwünscht bei katharina.kneuper@stadt-rietberg.de

Projekte

»FuN« – Familie und Nachbarschaft

  • Die Eltern stehen im Mittelpunkt des FuN-Programms. Sie werden als Erziehungspersonen wertschätzend anerkannt, gefördert und gestützt. Das Programm zielt darauf, die im Familiensystem vorhandenen Ressourcen zur Erziehung und Begleitung von Kindern und zur Gestaltung eines tragfähigen Zusammenlebens zu aktivieren.
  • Durch die Teilnahme am FuN-Programm wird die Integration von Eltern und Kindern in die jeweilige Einrichtung (Schule, Kindergarten, Tagesstätte, etc.) gefördert und der Kontakt und das Vertrauen zwischen Eltern und Pädagogen gestärkt.
  • Die Einbindung in soziale Netze im Nahbereich ermöglicht Familien, Kooperation und Unterstützung zu erfahren, vorhandene Hilfsangebote in der Kommune kennenzulernen und ihre Mitwirkungskompetenzen in den Einrichtungen und im Gemeinwesen zu erhöhen.

Der erste Teil des FuN-Programms ist die achtwöchige Familienprogrammphase:

Das Programm bietet in stukturierter Abfolge Spiele und Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, zur konstruktiven Kommunikation und Konfliktbearbeitung und zur Kooperation und Förderung der Selbsthilfe. Sie sind zum Teil aus Ansätzen der systematischen Arbeit mit Familien und der Kommunikations- und Konfliktforschung abgeleitet.
Die dreistündigen Nachmittage beinhalten immer auch ein gemeinsames Essen. Die Übungen und Spiele finden teilweise in der Familie und teilweise in getrennten Gruppen für Eltern und Kinder statt.

Der zweite Teil des FuN-Programms ist die sechsmonatige Familientreffphase:

Einmal im Monat werden die Familien bei der Durchführung selbstorganisierter Treffen begleitet.

»FuN-Baby« – Familie und Nachbarschaft – Baby


»Kess-erziehen«: Mehr Freude – weniger Stress

»Kess-erziehen« vermittelt Eltern viele praktische Anregungen für den Erziehungsalltag. Und, noch wichtiger: eine Einstellung, die das Zusammenleben in der Familie erleichtert.
K wie kooperativ.
Das heißt: gemeinsam für ein gutes Familienklima sorgen. Regeln verabreden statt diktieren. Konflikte so lösen, dass keiner zu kurz kommt.
E wie ermutigend.
Das heißt: sich dem Kind zuwenden, seine Selbständigkeit fördern. Ihm zumuten, die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.
S wie sozial.
Das heißt: die Bedürfnisse des Kindes nach Zuwendung und Mitbestimmung erfüllen. Und darauf achten, dass es seinerseits die Bedürfnisse der Eltern respektiert.
S wie situationsorientiert.
Das heißt: nicht stur „nach Lehrbuch“ erziehen. Sondern die persönlichen Möglichkeiten und Ziele von Eltern und Kindern berücksichtigen.

»Kess-erziehen« wurde von Pädagogen und Psychologen auf der wisschenschaftlichen Basis der Individualpsychologie Alfred Adlers entwickelt und praktisch erprobt.

Das Ziel

»Kess-erziehen« eröffnet Müttern und Vätern Wege zu einem entspannten und erlebnisreichen Miteinander:

Der Weg

Der Kursus richtet sich an Eltern von Kindern ab dem 2. Lebensjahr. Er knüpft an konkrete Erfahrungen der Teilnehmenden an. Er umfasst fünf Einheiten:

  • Das Kind sehen – soziale Grundbedürfnisse achten
  • Verhaltensweisen verstehen – angemessen reagieren
  • Kinder ermutigen – die Folgen des Handelns zumuten
  • Konflikte entschärfen – Probleme lösen
  • Selbständigkeit fördern – Kooperation entwickeln

Zu jeder Einheit gehören Informationen über die Entwicklung und die Bedürfnisse von Kindern, Übungen, Demonstrationen, Selbstreflexionen und Anregungen für die Praxis zu Hause.


»Starke Eltern – Starke Kinder«

Erziehung ist Beispiel von Liebe. Trotzdem steht hinter aller Fürsorge und Zuwendung Erziehungsarbeit, die manchmal sehr aufreibend sein kann. Der Deutsche Kinderschutzbund lässt Sie dabei nicht allein. Mit den Elternkursen »Starke Eltern – Starke Kinder« gewinnen Sie einen verlässlichen Partner, um auch in konfliktgeladenen Situationen den Familienalltag gelassen und souverän zu meistern.

So profitieren Sie und Ihre Kinder:

  • Elternkurse stärken das Selbstbewusstsein von Müttern, Vätern und Kindern.
  • Elternkurse helfen, den Familienalltag zu entlasten und das Miteinander zu verbessern.
  • Elternkurse zeigen Möglichkeiten auf, Konflikte zu bewältigen und zu lösen.
  • Elternkurse bieten Raum zum Nachdenken und zum Austausch mit anderen Müttern und Vätern.
  • Elternkurse zeigen Chancen auf, Freiräume für sich selbst zu schaffen.
  • Elternkurse informieren über allgemeine Erziehungsthemen und machen Spaß.

Der Elternkursus »Starke Eltern – Starke Kinder« wird seit dem Jahr 2008 beim Familienzentrum Rietberg angeboten. Durch acht bis zwölf aufeinander aufbauende Kurstermine werden Sie speziell ausgebildete Pädagoginnen begleiten.


„Mein Kind ist krank“

Broschüre auf Deutsch und Türkisch, die Eltern über Krankheiten und Hilfen informiert.


Babysitterkurs (VHS)

Vermittlungen über Katharina Kneuper Telefon (05244) 986 – 316


Sprachlotsenpool im Kreis Gütersloh

Die ehrenamtlichen Sprachlotsen unterstützen bei Gesprächen zwischen Menschen mit Migrationshintergund oder Flüchtlingsstatus und Institutionen wie Kitas, Kreisfamilienzentren, Schulen, Jobcenter, Verwaltung, Praxen oder Vereinen. Ihre Kompetenz erhielten die Sprachlotsen durch eine Qualifizierungsmaßnahme, passend auf den Kreis Gütersloh zugeschnitten. Organisiert, eingesetzt und betreut werden die Sprachlotsen durch die Kreisfamilienzentren, das Droste-Haus und das Kommunale Integrationszentrum im Kreis Gütersloh. Mit dem Sprachlotsenpool stellen sich Menschen zur Verfügung, die eine Fremdsprache und zum größten Teil eine eigene Migrationsgeschichte mitbringen. Sie bieten Unterstützung an und können in Gesprächen verlässlich und neutral dolmetschen. Für diese Dienstleistung werden den Institutionen, Praxen oder Privatpersonen 20,00 € pro Einsatz in Rechnung gestellt.

So buchen Sie einen Sprachlotsen

Melden Sie sich telefonisch oder per Mail beim Familienzentrum. Dort wird Ihr Anliegen an einen ehrenamtlichen Sprachlotsen weitergeleitet, der sich dann bei Ihnen meldet. Das Formular zur Buchung finden Sie hier.

So werden Sie Sprachlotsin / Sprachlotse

Informationen finden Sie bei uns im Familienzentrum oder hier 


Flyer Wege zur deutschen Sprache


Flyer Leih-Großeltern


Flyer Notfallmutter

Fond und Soforthilfe für dringende Fälle, Telefon (05244) 986 – 308 oder – 316


Cocktailteam

Junge Leute mixen alkoholfreie Cocktails bei verschiedenen Veranstaltungen
Kontakt über Martin Hillemeyer, Telefon (05244) 986-308
martin.hillemeyer(at)stadt-rietberg.de


MiMi-Projekt NRW

Gesundheitsprojekt von Migranten für Migranten

Elternschule Rietberg

Das Familienzentrum Rietberg bietet verschiedene Kurse und Schulungen für Eltern an.

Interessenten, die selbst ein Angebot im Programm der Elternschule anbieten möchten, melden sich gern im Familienzentrum Rietberg.

Das aktuelle Programmangebot gibt es als Druckbroschüre über die Kitas und ersten beiden Grundschulklassen in Rietberg, im Bürgerbüro und Familienzentrum sowie als Datei:

»Lokale Bündnisse für Familie Rietberg«

Die Rahmenbedingungen für Familie zu verbessern und Familien zu stärken, sind große Herausforderungen auf dem Weg, Rietberg zu einer noch familiengerechteren Stadt zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich Gruppen, Institutionen und Privatpersonen unter der Regie des städtischen Familienzentrums »Lokale Bündnisse für Familie Rietberg« vernetzt. Das Rietberger Bündnis ist Mitglied der entsprechenden Initiative auf Bundesebene. Es bietet Beratungsdienste, dauerhafte Angebote sowie verschiedene einmalige Projekte.

Bisher wurden zum Beispiel folgende Themenbereiche angesprochen:

  • Spielleitplanung (mehr unter Kinder & Jugendarbeit)
  • Sommerferienspiele (aktuelle Sommerferienspiele hier)
  • Überarbeitung des Rietberg-Pass Richtlinien zum Rietberg-Pass
  • Verkehrssicherheit
  • Schwimmen
  • Familien in besonderen Lebenslagen
  • Medienerziehung
  • Neubürgerprojekt „Offene Tür“
  • Familienpatenschaften für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte
  • Betreuungssituation Kleinkinder (1 – 3 Jahre)

Gerne nehmen die »Lokale Bündnisse für Familie Rietberg« weitere Themen auf und bitten um Mitarbeit in der Projektgruppen.

Faltblatt »Lokale Bündnisse für Familie Rietberg«

Flyer zur Stärkung der Erziehungskompetenzen (deutsch)

Flyer zur Stärkung der Erziehungskompetenzen (russisch)

Flyer zur Stärkung der Erziehungskompetenzen (türkisch)

Kinderbetreuung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – das ist in Rietberg nicht einfach nur eine Floskel, sondern gelebte Praxis. Alles steht und fällt nämlich mit einer hervorragenden Kinderbetreuung. Wie gut die in der Emsstadt funktioniert, beweist die Broschüre »Leben in Rietberg«. Das kleine Handbuch ist unverzichtbar für Eltern, denn es bündelt sämtliche Betreuungsangebote für den Nachwuchs, Ansprechpartner inklusive.
Ob Krabbel- und Spielgruppe, Kindertagespflege, Kindergarten und Randstundenbetreuung, Nachmittagsangebote oder Jugendhaus und Ferienanspiele – auf 48 Seiten können alle wichtigen Informationen übersichtlich nachgeschlagen werden. Auch detaillierte Angaben zu inhaltlichen Konzepten in Kindergärten und Tagesgruppen mit genauen Öffnungszeiten, Tipps zum Wiedereinstieg in den Beruf und Ermäßigungen für bestimmte Angebote sowie Beratungsmöglichkeiten finden Interessenten in der Broschüre, die regelmäßig in aktualisierter Auflage erstellt wird. Als gedruckte Version ist das Heft im Bürgerbüro, im städtischen Familienzentrum  oder bei der Gleichstellungsbeauftragten erhältlich.
Um Ressourcen zu schonen, gibt es hier die Broschüre zum Download.

weitere Familienzentren in Rietberg

Logo_Familienzentrum_NRWIm Rahmen der Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen zur Entwicklung von Kindertagesstätten zu Familienzentren haben sich verschiedene Institutionen (Kindergärten, Familientreff und Stadt Rietberg) zu Familienzentrumsverbünden zusammengeschlossen. Das Ziel dieser Verbünde ist es, über die Kindertageseinrichtungen und das städtische Familienzentrum Rietberg sowie zahlreiche weitere Kooperationspartner Angebote zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen bereit zu stellen.

Angebote im Verbund:

www.familienzentrum.nrw.de

  • Erziehungssprechstunden
  • Eltern-Kind-Aktionen
  • Themenelternabende Vermittlung von Tagespflege
  • Elternschulungen
  • Förderung eines positiven Klimas für Familien
  • Zusammenarbeit der Generationen
  • Balance von Familie und Beruf
  • Informationsvorsprung durch Vernetzung
  • bürgerschaftliches Engagement

In Rietberg gibt es folgende Familienzentrumsverbünde:

„Familienzentrumsverbund Rietberg“, bestehend aus:

„Familienzentrum Rietberg-Süd“, bestehend aus:

„Familienzentrum Neuenkirchen“, bestehend aus:

Familienzentrum David + Margareta, bestehend aus:

Familienzentrum VarWest-Rietberg, bestehend aus:

Nützliche Links


Hier finden Sie Links zu Internetseiten mit Informationen rund um das Thema Familie (und noch mehr).

www.familien-wegweiser.de – Familienwegweiser mit Informationen und Links zu weiteren Internetseiten rund um die Familie

Tipp für Ihr iPhone und iPad: Die App »Erste Schritte – unser Baby«. Der Ersthelfer bündelt Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Sofortmaßnahmen für den Notfall.
Dieser mobile Ratgeber steht jungen Eltern rund um die Geburt und das erste Lebensjahr ihres Kindes mit Tipps und Ratschlägen zur Seite. Zu den vielen kurz und knapp aufbereiteten Informationen gehören unter anderem Checklisten zu den Kategorien Gesundheit und Ernährung, Rechte und Leistungen sowie Entwickelung und Alltag.

Lokale Angebote

Kinderbetreuung

Private Haushaltshilfe

Erziehungshilfe

Familie und Beruf 

Kinder und Jugend

Integration 

Sonstiges