Coronavirus

Spätestens seit dem 13. März, als alle Schulen und Kindergärten geschlossen wurden, hat das Coronavirus auch Rietberg erreicht. Weil es zu diesem Themenkomplex in schneller Folge immer wieder neue Regelungen gibt, sammeln wir an dieser Stelle alle Informationen für Sie.

Häufig gestellte Fragen rund um die Corona-Krise

In diesen schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie erreichen uns viele Fragen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Viele davon haben wir hier aufgelistet und Antworten dazu gegeben.
Aufgrund der rasanten Entwicklung können sich immer wieder neue Regelungen ergeben und die Antworten daher ändern. Schauen Sie daher regelmäßig auf diese Seite.

Hier abgebildet ist der Stand vom 12. Januar 2021.

Die Stadt Rietberg bietet vier zentrale Telefonnummern zur Beratung an:

  • Telefon (05244) 986-0 für allgemeine Anliegen
  • Telefon (05244) 986-101 für Terminanfragen im Bürgerbüro
  • Telefon (05244) 986-306 für soziale Anliegen, z. B. Grundsicherung, Asylleistungen und Wohngeld, aber auch Koordination von Hilfeanfragen und -angeboten
  • Telefon (05244) 986-239 und -240 für Soloselbstständige und Kleinstunternehmen zum Hilfsprogramm des Bundes

Die Corona-Bürgerhotline: (05241) 85-4500 (montags bis freitags, 8-17 Uhr)

Wo finde ich die Coronaschutzverordnung im Wortlaut?

Sie können hier die neueste Coronaschutzverordnung, gültig ab dem 11. Januar, nachlesen.
Häufig gestellte Fragen zu den Regeln können Sie hier auf der Seite des Landes NRW einsehen.

Gelten speziell im Kreis Gütersloh immer noch verschärfte Regeln?

Nein. Die Allgemeinverfügung für den Jahreswechsel ist am 10. Januar ausgelaufen.

Gibt es neue Einschränkungen, mit wie vielen Personen ich mich treffen darf?

Ja, ab dem 11. Januar und zunächst bis Ende Januar dürfen sich Personen eines Haushaltes im öffentlichen Raum mit maximal einer weiteren Person treffen. Zu betreuende Kinder werden dabei nicht mitgezählt.

Was ergab die letzte Ministerpräsidenten-Konferenz mit der Bundeskanzlerin?
  • Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Künftig sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person erlaubt.
  • Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur zulässig, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann. Es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt. Wenn volle Besetzung erwartet wird, sollen sich die Besucher anmelden.
  • Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege bleiben möglich.
  • Das Personal in stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen muss mehrmals pro Woche getestet werden. In Regionen mit erhöhten Fallzahlen müssen Besucher einen negativen Coronatests vorweisen.
  • Bis Ende Januar findet kein Präsenzunterricht in den Schulen statt und Kindertagesstätten bleiben geschlossen. Näheres, auch zu evtl. Betreuungsangeboten, erfragen Sie bitte in der Einrichtung, die Ihr Kind besucht.

Die viel diskutierte Beschränkung, sich nur noch mit triftigem Grund weiter als 15 Kilometer von der Heimatgemeinde entfernen zu dürfen, findet bei uns im Kreis Gütersloh aktuell keine Anwendung.

Was ist das Ziel dieser verschärften Regeln?

Ziel der gesamten Maßnahmen ist es, durch einen strikten Lockdown die Kontakte und damit die Infektionsmöglichkeiten so stark herunterzufahren, dass die Infektionszahlen am Ende dieser Phase (31.01.2021) so niedrig sind, dass Angebotsöffnungen jedenfalls unter strikten Infektionsschutzmaßnahmen wieder ohne die Gefahr eines erneuten exponentiellen Anstiegs möglich sind.

Gehen Kinder weiterhin zur Schule und zum Kindergarten?

Kindertageseinrichtungen sollen grundsätzlich geschlossen werden. Es kann jedoch eine Notbetreuung angbeboten werden. Es gilt aber die dringende Empfehlung, dass so viele Kinder wie möglich zu Hause bleiben. Informieren Sie sich bitte direkt bei Ihrer Kindertageseinrichtung.

In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht ab Montag, 11. Januar, für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Diese Regelung gilt auch für alle Abschlussklassen. Soweit die Umstellung auf Distanzunterricht weitere Vorbereitungszeit an den Schulen erforderlich macht, sind bis zu zwei Organisationstage möglich, so dass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar stattfindet. Über die Notwendigkeit der Organisationstage entscheiden die Schulen vor Ort.

Alle Schulen sollen ein Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 anbieten, die nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regelhafter Unterricht statt.

Grundsätzlich werden bis zum 31. Januar keine Klassenarbeiten geschrieben. Ausnahmen gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 und den Abschlussklassen der Berufskollegs.

Bleiben Ladenlokale und Geschäfte geschloßen?

Ja. Lediglich Geschäfte zur Versorgung des täglichen Bedarfs dürfen öffnen. Geöffnet bleiben dürfen also Lebensmittel-Supermärkte, Direktvermarkter von Lebensmitteln, unser Wochenmarkt, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Tierfuttermärkte, Banken und Sparkassen. Auch der Verkauf von Tannenbäumen bleibt erlaubt.
Zudem gilt weiterhin die Maskenpflicht auch vor den Geschäften und auf den Park­plätzen.

Was ist mit Friseuren und Kosmetikstudios?

Friseure und Kosmetikstudios, auch Massagepraxen und Tatoostudios, also alle Dienstleistungsbetriebe der Körperpflege, müssen ab dem 16. Dezember geschlossen bleiben.

Dürfen Restaurants weiter öffnen?

Nein. Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist bis auf Weiteres untersagt. Die Belieferung mit Speisen sowie der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken sind allerdings zulässig. Dabei dürfen die Speisen nicht in einem Umkreis von 50 Metern rund um die Verkaufsstelle verzehrt werden.

Darf ich noch in den Urlaub fahren?

Touristische Übernachtungen sind bis auf Weiteres nicht erlaubt. Eigene Ferienwohnungen und dauerhaft abgestellte Wohnwagen dürfen allerdings genutzt werden - vom Eigentümer.
Untersagt sind außerdem Bus- und Gruppenreisen - auch wenn es sich um Tagesveranstaltungen handelt.

Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten müssen vor ihrer Rückkehr das Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh informieren (siehe auch www.einreiseanmeldung.de) und sich für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben (Ausnahme ist z. B. die direkte Durchreise ohne Halt und Übernachtung).

Unter welchen Bedingungen ist Sport erlaubt?

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb (also alle Vereinsangebote in Rietberg) auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist bis auf Weiteres unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes unter freiem Himmel.

Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt.

Wo kann ich mich auf Covid-19 testen lassen?

Bitte wenden Sie sich an ihren Hausarzt.

Wann öffnet im Kreis Gütersloh ein Impfzentrum?

Der Kreis Gütersloh hat im ehemaligen Supermarkt für die britischen Streitkräfte, dem sogenannten NAAFI-Shop, an der Marienfelder Straße in Gütersloh ein Impfcenter eingerichtet.
Wann das Impfzentrum seinen Betrieb aufnimmt, steht noch nicht fest. Zu Beginn der Impfung wird der Schwerpunkt auf den mobilen Teams liegen, die zunächst gefährdete Gruppen, etwa Pflegebedürftige, an ihrem Wohnort impfen werden.

Im Impfzentrum Kreis Gütersloh kann man sich derzeit weder impfen noch für eine Impfung registrieren lassen. Es gibt derzeit auch noch keine Hotline, unter der man sich einen Impftermin geben lassen kann. Das stellt der Kreis Gütersloh aufgrund zahlreicher Mails, Social-Media-Anfragen, Anrufen und sogar Besuchen vor Ort beim Impfzentrum Kreis Gütersloh klar. Niemand muss sich jetzt aktiv um einen Impftermin kümmern. Die Termine werden jeweils rechtzeitig bekannt gegeben, zu denen neue Personengruppen geimpft werden. Auch das Procedere wird rechtzeitig geklärt und veröffentlicht. So ist seitens des Landes bereits festgelegt worden, dass die über 80-jährigen Personen, die nicht zu den Pflegebedürftigen zählen, per Brief über den Impftermin aufgeklärt werden.

Zunächst werden die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Senioreneinrichtungen geimpft. Damit ist Ende Dezember begonnen worden. Bis wann diese Impfungen abgeschlossen sein werden, lässt sich noch nicht sagen. 

Ausführliche Inforationen zum Impfablauf finden sich auf den Internetseiten des Landesgesundheitsministeriums unter www.mags.nrw/coronavirus-impfablauf

Wann muss ich eine Maske tragen?

Weiterhin gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr. Auch wer mit dem Taxi fährt, muss eine Maske tragen. Das gilt auch auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich. Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt.

Bei gemeinsamen Fahrten in privaten Fahrzeugen ist eine FFP2- oder eine KN95-Maske zu tragen, sofern Personen aus verschiedenen Haushalten anwesend sind. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind lediglich

  • die/der Fahrzeugführer/in, wenn sie oder er eine Brille trägt,
  • Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können sowie
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahren (Kinder ab dem Schuleintritt tragen zumindest eine Alltagsmaske).
Muss ich trotzdem noch den Mindestabstand einhalten, wenn ich eine Maske trage?

Ja, die Abstandsregeln gelten nach wie vor - außer in Bussen und Bahnen. Eine Alltagsmaske schützt nur bedingt vor einer Infektion. In erster Linie kann sie beim Sprechen, Niesen oder Husten dazu beitragen, dass weniger Tröpfchen in die Luft gelangen. Über die Tröpfchen kann man sich infizieren.

Was ist mit Spaßbädern, Saunen und Wellnessbereichen?

All diese Freizeiteinrichtungen haben bis auf Weiteres zu schließen.

Dürfen Veranstaltungen stattfinden?

Sämtliche Veranstaltungen sind bis auf weiteres untersagt.

Ausnahmen sind Termine von besonderer Wichtigkeit, wie zum Beispiel die Sitzungen des Rates der Stadt Rietberg und seiner Fachausschüsse, oder Blutspendetermine.

Darf ich meine Hochzeit oder eine Taufe feiern?

Feiern und Feste aller Art sind untersagt.

Eheschließungen sind möglich, allerdings ohne Gäste und Trauzeugen.

Hat es rechtliche Konsequenzen, wenn ich mich nicht an die Vorschriften halte?

Ja, es gibt einen Bußgeldkatalog, den das Land NRW erlassen hat. Dort ist genau geregelt, welche Bußgelder erhoben werden können.
Ein Beispiel: Wer trotz Verpflichtung keine Alltagsmaske trägt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro rechnen. Und: Wer nach 23 Uhr alkoholische Getränke verkauft, muss 500 Euro Bußgeld zahlen.
Der gesamte Bußgeldkatalog ist hier zu finden (geänderte Fassung vom 18.12.2020).

Muss ich auf Spielplätzen eine Schutzmaske tragen?

Ja, dies ist notwendig. Das gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt.

Darf ich weiterhin zur Physio- oder Ergotherapie und zur medizinischen Fußpflege gehen?

Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben erlaubt.

Darf ich weiterhin ins Rathaus Rietberg kommen, wenn ich ein Anliegen habe?

Die Rietberger Stadtverwaltung bleibt grundsätzlich für den Publikumsverkehr geschlossen. Das gilt für das Bürgerbüro, die Touristikinformation und alle Fachabteilungen, und ebenso für die Stadtbibliothek, die Jugendhäuser und das Familienzentrum. Für dringende und nicht aufschiebbare Anliegen kann im Bürgerbüro ein Gesprächstermin vereinbart werden (Telefon (05244) 986-101).

Können Bestattungen auf den städtischen Friedhöfen in Rietberg weiterhin stattfinden?

Ja. Es gibt allerdings Auflagen. In Rietberg gilt vorrübergehend eine Beschränkung der Gäste auf den engsten Familienkreis, maximal 20 Personen. Es müssen die bekannten Abstände eingehalten und in der Gruppe ein Mund-/Nasen-Schutz getragen werden.

Sind die Jugendhäuser in Rietberg, Mastholte und Neuenkirchen geöffnet?

Nein, das Jugendhaus Südtorschule und der Jugendtreff Neuenkirchen sind seit dem 16. Dezember bis auf Weiteres geschlossen.

Ist die Stadtbibliothek in Rietberg weiter geschlossen?

Die Stadtbibliothek Rietberg ist bis auf Weiteres geschlossen. Es können jedoch telefonscih Bücher und andere medien reserviert und kontaktlos abgeholt werden (»Take-away-Ausleihe«).

Alle nach dem 16. Dezember zur Rückgabe fälligen Medien werden automatisch verlängert. -

Kann ich freitags auf dem Wochenmarkt am Südtor einkaufen?

Ja. Der Wochenmarkt ist auch weiterhin geöffnet. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend. Es wird dringend darum gebeten, Abstände einzuhalten und nicht länger als nötig auf dem Areal des Wochenmarktes zu verweilen.

Wer beantwortet meine Fragen rund um die gesundheitlichen Aspekte des Corona-Virus?

Der Kreis Gütersloh, bei dem das Gesundheitsamt angesiedelt ist, hat selbst eine ganze Liste mit Fragen und Antworten zusammengestellt. Gern können Sie diese Zusammenfassung hier nachlesen.

Wo finde ich weitere Informationen rund um die Corona-Pandemie?

Wir empfehlen Ihnen die Internetseite des Robert-Koch-Instituts sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Wegen der möglichen Verbreitung von Falschmeldungen (Fake News) empfehlen wir, sich ausschließlich bei staatlichen oder behördlichen Stellen zu informieren und Gerüchten keinen Glauben zu schenken.

Wo finde ich weitere Informationen rund um das Thema Impfen?

Zum Thema Impfung gegen Corona kursieren viele Halb- und Unwahrheiten. Der Kreis Gütersloh macht deshalb auf zwei Internetseiten aufmerksam, auf denen für jedermann seriöse und allgemeinverständliche Informationen zur Impfung zu finden sind.

Auch zur Reihenfolge der Impfungen informiert der Kreis Gütersloh: Es können aktuell keine genauen Aussagen dazu getroffen werden, wann die sogen. Impfstraßen im Impfzentrum am Flughafen Gütersloh geöffnet werden. Bürgerinnen und Bürger werden sich laut Auskunft des Kreises noch ein wenig gedulden müssen. „Zunächst werden Pflegeheime mit Impfstoff versorgt“, erklärt Krisenstabsleiter Frank Scheffer. Diese Priorisierung sei in Fachkreisen auf Bundesebene erfolgt. Hinter der Impfaktion stehe zudem eine enorme Logistik. Die Heime selbst fordern bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) den Impfstoff an. Etwaige Überschüsse würden mithilfe des der Koordinierungsstelle des Kreises spontan an andere Einrichtungen verteilt. Täglich gelangten weiterhin Impfdosen in den Kreis Gütersloh und würden am selben oder darauffolgenden Tag verimpft. Es wird erwartet, dass nach den kritischen Einrichtungen zunächst die über 80-Jährigen geimpft werden. Das Land sieht vor, sie zur Impfung anzuschreiben. Erst, wenn ein solches Schreiben vorliegt, kann ein individueller Termin vereinbart werden.