Rietberg wird zur Wanderregion



Mark Brockschnieder (Zum Alten Grafen), Markus Vogt (Hotel-Restaurant Vogt), Bianca Brockschnieder (Zum Alten Grafen), Johannes Kürpick (Lind Hotel), Heidi Grefer (pro Wirtschaft Gt), Fabian Kraienhorst (»1643«), Lisa Jephcote (Touristikinformation), Pascal Merschmann (»1643«) und Peter Milsch (Gartenschaupark Rietberg) freuten sich vor den Camping Pods über die neuen Zertifikate rund um das Wandern in Rietberg. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Die Stadt Rietberg bereitet sich jetzt auch auf Wandertouristen vor. Zwei Wanderwege und fünf zertifizierte »Qualitätsgastgeber« am Wegesrand sorgen für angenehme Aufenthaltsqualität. Jetzt hat die pro Wirtschaft GT die Bescheinigungen übergeben.

Gemeinsam mit ortskundigen Fachleuten und den Touristikern vor Ort ist in Rietberg der etwa sechs Kilometer lange Rundwanderweg »Grafenschritte« entwickelt worden. Bis Ende August soll er auch ausgeschildert werden. Die »Grafenschritte« sind einer von 36 überarbeiteten Wanderwegen im gesamten Kreis Gütersloh, die jetzt eine neue Bewertung erfuhren. Die »Grafenschritte« durch Rietberg schnitten dabei sogar am besten ab.

Eine weitere Wanderroute, »Antfängers Weg«, hat die Touristikinformation der Stadt Rietberg gerade in Eigenregie entwickelt. »Antfängers Weg« startet zwar und endet zwar in der Stadt, ist ansonsten aber sehr naturnah, weil er durch die Naturschutzgebiete und entlang von Antfängers Mühle führt. Dieser etwa 10 bis 11 Kilometer lange Weg soll nicht ausgeschildert werden; er ist stattdessen aber die interaktive Karte Teutonavigator im Internet anzusehen.

Im Rahmen des Projektes »Zukunftsfit Wandern« hat Projektreferentin Heide Grefer jetzt fünf beteiligte betriebe zertifiziert: Das Lifestyle-Wirtshaus 1643, das Lind Hotel, das Hotel-Restaurant Vogt, die Ferienwohnung Zum Alten Grafen und nicht zuletzt die Camping Pods im Gartenschaupark Rietberg. „Die Gastgeber sind besonders auf Wanderer eingestellt“, erklärt Heidi Grefer, weil sie entsprechende Reinigungsmöglichkeiten für Schuhe und Kleidung, die passende Wanderapotheke oder regionale Speisen vorhalten. Mehr als 20 Kriterien mussten die Betriebe erfüllen. „So ein Siegel hilft den Wanderern schon im Vorfeld bei der Planung ihrer Route“, nennt Grefer auch zusätzlichen Vorteil für die zertifizierten Betriebe. Und: „Da ist für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel was dabei“, so Peter Milsch, der als Geschäftsführer der Gartenschaupark GmbH auch für den Tourismus in der Stadt Rietberg zuständig ist. Das Siegel gilt nun für drei Jahre, danach kann eine Re-Zertifizierung erfolgen.

Ermöglicht wird die Beratung und Zertifizierung der Gastgeber durch das Förderprojekt »Zukunftsfit Wandern im Teutoburger Wald«. Zwar liegt Rietberg nicht am Teutoburger Wald, jedoch gehört die Emsstadt zu der großgefassten Tourismusregion Ostwestfalen-Lippe, die unter dem Namen Teutoburger Wald beworben wird. Neben der Erweiterung des Angebots an Qualitätsgastgebern wird das Wanderwegenetz überarbeitet und die Wege durch Infrastrukturmaßnahmen aufgewertet. Mit dem Projekt »Zukunftsfit Wandern im Teutoburger Wald« möchte die OWL GmbH gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh und ihren Kommunen das Wanderangebot in der Urlaubsregion Teutoburger Wald zeitgemäß weiterentwickeln. Ausführend ist die pro Wirtschaft GmbH. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung des Landes NRW.