Rückblick: Aus der Geschichte der Grafschaft


Johann III. Graf von Ostfriesland und Rietberg (1566-1625), der Erbauer von Schloss Holte und Schloss Rietberg (Gemälde um 1610, Schloss Austerlitz, Tschechien)
© Polyna Davidenko, Brünn
Johann III. Graf von Ostfriesland und Rietberg (1566-1625), der Erbauer von Schloss Holte und Schloss Rietberg (Gemälde um 1610, Schloss Austerlitz, Tschechien) © Polyna Davidenko, Brünn

Rietberg. Es war das 400-jährige Schlossjubiläum im vergangenen Jahr, das für den Eigentümer Carl Philipp Tenge-Rietberg den willkommenen Anlass bot, ältere und neue Studien zur Schloss- und Grafschaftsgeschichte in einer Festschrift zu vereinen. Die erscheint jetzt reich bebildert auf 208 Seiten und ist ab dem 9. Oktober erhältlich. Eine offizielle Vorstellung des Buches, verbunden mit einem ausführlichen Vortrag, gibt es am 8. Oktober.

Im Jahr 1616 hatten Johann III. Graf von Ostfriesland und Rietberg (1566-1625) und seine Gemahlin Sabina Catharina (1582-1618) inmitten des Holter Waldes ein Jagdschloss errichtet, das vor allem im 17. Jahrhundert der gräflichen Familie zu Rietberg als zweite Residenz oder auch als Witwensitz diente. Im 19. Jahrhundert hatte dort der bürgerliche Schlossbesitzer Friedrich Ludwig Tenge (1793-1865), der 1822 die ehemalige Grafschaft erworben hatte, mit der Holter Eisenhütte den ersten Industriebetrieb im östlichen Westfalen gegründet.

Manfred Beine, Archivar der Stadt Rietberg und für die Redaktion mitverantwortlich, ist Carl Philipp Tenge-Rietberg besonders dankbar. Denn erst die Veröffentlichung dieses Buches macht diese für die Stadt- und Landesgeschichte Rietbergs wichtigen Beiträge nun der Öffentlichkeit gesammelt zugänglich. Die Aufsätze betrachten das Holter Schloss und die Eisenhütte als einen besonderen historischen Ort der Erinnerung. Sein reichhaltiger symbolischer Bedeutungsgehalt wird von verschiedenen Seiten umrissen. So beleuchtet Günter Potthoff, der sich bereits als ein besonderer Kenner der Holter Geschichte einen Namen gemacht hat, ausführlich die Bau- und Nutzungsgeschichte des Holter Schlosses. In einem zweiten Beitrag zeichnet der örtlich verwurzelte Historiograph die Entwicklung der Eisenhütte von ihrer Gründung 1839 bis zu ihrer Schließung im Jahre 1966 nach.

Manfred Beine behandelt die Epoche der Reformation im Rietberger Land ab 1537 sowie die Rekatholisierung rund 70 Jahre später durch Graf Johann III.. Der hatte zu Beginn des 17. Jahrhunderts sowohl das Holter Schloss als auch das Residenzschloss Rietberg neu errichten lassen. In einem weiteren Aufsatz widmet sich Beine anhand des Gästebuches von Hermine Meyer geb. Tenge den politisch-literarischen Bestrebungen des Tengeschen Freundeskreises in Niederbarkhausen, Rietberg und auf der Holte während des Vormärz. Ferner untersucht er die spannende Frage, wie eine Ballade der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) zu einer angeblichen Sage von Schloss Holte wurde.

In seinem bisher unveröffentlichten Beitrag »Residenz ohne Hof« beschreibt Beine darüber hinaus die Entwicklung von Kunst, Architektur und Kultur in der Grafschaft Rietberg im 18. Jahrhundert unter der Regierung des Hauses Kaunitz-Rietberg.

Den konzeptionellen Rahmen für die Einzelbeiträge bildet eine perspektivische Einleitung zur Bedeutungsvielfalt des Erinnerungsortes Schloss Holte, Holter Wald und Holter Hütte aus der Feder von Dr. Frank Konersmann, der das Buch auch redaktionell betreut hat. Konersmann ist Historiker der Universität Bielefeld und forscht seit vielen Jahren zur Geschichte der westfälischen Familie Tenge und hat bereits 2004 eine umfassende Familien- und Unternehmensgeschichte (»Die Tenges«) vorgelegt. Zu dem jetzt erscheinenden Buch hat er zudem einen Beitrag zur Erinnerungskultur und zu den besonderen Erinnerungsorten der Familie Friedrich Ludwig Tenge beigesteuert. Das Buch ist mit vielen farbigen Abbildungen, darunter bisher unveröffentlichten Gemälden zur Geschichte der Grafenhäuser Ostfriesland-Rietberg und Kaunitz-Rietberg, reich illustriert.

Am Sonntag, 8. Oktober, um 11.30 Uhr wird das neue Buch zur Grafschaftsgeschichte im Holter Schloßkrug, Schlossstraße 100, von Dr. Frank Konersmann, Schriftleiter und Mitautor des Bandes, der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu lädt der Herausgeber Carl Philipp Tenge-Rietberg gemeinsam mit den Bürgermeistern von Rietberg und Schloß Holte-Stukenbrock, Andreas Sunder und Hubert Erichlandwehr, ganz herzlich ein.

Am gleichen Abend hält Manfred Beine um 18 Uhr im Ratssaal des Alten Progymnasiums in Rietberg unter dem Titel »Rietberg und Schloss Holte. Von der Grafschaft zur bürgerlichen Grundherrschaft« einen Vortrag, der sich in Inhalt und mit seinem Bildermaterial eng an der Neuerscheinung orientiert. Auch hier sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

An jenem Sonntag vor Ort – und in den darauffolgenden Tagen bis zum 15. Oktober – ist das Buch zum Einführungspreis von 20 Euro erhältlich. Anschließend für 24 Euro.

Maria Ernestine Franziska Gräfin von Ostfriesland und Rietberg (1687-1758), als junges Mädchen im Jagdkostüm (Gemälde 1691/92, Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalen, Abteilung Paderborn, e.V.) © Thomas Redeker, Gütersloh
Maria Ernestine Franziska Gräfin von Ostfriesland und Rietberg (1687-1758), als junges Mädchen im Jagdkostüm (Gemälde 1691/92, Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalen, Abteilung Paderborn, e.V.)
© Thomas Redeker, Gütersloh
Schloss Holte, Treffpunkt demokratisch und sozialistisch gesinnter Intellektueller im deutschen Vormärz  © Ulrick Knoke, Schloß Holte-Stukenbrock
Schloss Holte, Treffpunkt demokratisch und sozialistisch gesinnter Intellektueller im deutschen Vormärz
© Ulrick Knoke, Schloß Holte-Stukenbrock
Friedrich Ludwig Tenge (1793-1865), Ausschnitt aus dem Familienbildnis Tenge zur Hochzeit von Elise Tenge und Carl Dresel (Gemälde von Philipp Schilgen, 1836) © Archiv Tenge-Rietberg
Friedrich Ludwig Tenge (1793-1865), Ausschnitt aus dem Familienbildnis Tenge zur Hochzeit von Elise Tenge und Carl Dresel (Gemälde von Philipp Schilgen, 1836)
© Archiv Tenge-Rietberg
Die Holter Eisenhütte mit ihrem Fuhrpark, links der Gießereivorbei, im Hintergrund das Holter Schloss (Aufnahme von L. Kegel, 1890) © Archiv Tenge-Rietberg
Die Holter Eisenhütte mit ihrem Fuhrpark, links der Gießereivorbei, im Hintergrund das Holter Schloss (Aufnahme von L. Kegel, 1890)
© Archiv Tenge-Rietberg