Sie stricken für den guten Zweck



Das Foto zeigt (von links) Angelika Großwald, Ruth Diekotto, Erna Kurowski, Beate Lubahn und Anni Schmidt. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. Diese Zahl ist beeindruckend: Mehr als 300 Paar Socken produzieren Ehrenamtliche jedes Jahr in Rietberg, um damit frisch gebackenen Eltern eine Freude zu machen – etwa 25 Kinder werden durchschnittlich jeden Monat in Rietberg geboren. Die Babysocken sind Teil eines Willkommenspakets mit vielen Informationen rund um das Thema Eltern sein, das die Stadt Rietberg verteilt, wenn ein neuer Mitbürger das Licht der Welt erblickt. Julia Unruh vom Familienzentrum Rietberg hat sich jetzt mit einem Frühstück bei den fleißigen Strickerinnen bedankt. Die Gruppe mit wechselnder Besetzung hatte sich vor mehr als zehn Jahren zusammengefunden und ist bis heute aktiv. Die Willkommenspakete für die Familien werden über die Caritas verteilt.