Neues Feuerwehrhaus für Löschzug Mastholte



Stadtbrandmeister Matthias Setter, Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper, Bürgermeister Andreas Sunder, Ortsvorsteher Gisbert Schnitker, Löschzugführer Günter Poll sowie die stellvertretenden Löschzugführer Markus Hökenschnieder und Christian Niermann (von links) griffen symbolisch zum Spaten. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg-Mastholte. Der Anfang ist gemacht: Mit dem offiziellen ersten Spatenstich beginnen die Bauarbeiten für ein neues Feuerwehrgerätehaus für den Löschzug Mastholte. Bürgermeister Andreas Sunder begrüßte zu dem symbolischen Auftakt zahlreiche Feuerwehrkameraden und Nachbarn des Eckgrundstück Lippstädter Straße/Im Hagen und sprach angesichts des bildlichen Aktes von einem „guten Tag für den Brandschutz“.

Gemeinsam mit Ortsvorsteher Gisbert Schnitker, Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper, Stadtbrandmeister Matthias Setter und der Mastholter Löschzugführung gab Bürgermeister Andreas Sunder quasi den Startschuss für die Bauarbeiten, die gut ein Jahr dauern werden. „Hier an der Lippstädter Straße, am westlichen Ortsausgang Richtung Mastholte-Süd, haben wir einen idealen Standort gefunden“ so Sunder. Auf dem Grundstück, das die Stadt in fairen Gesprächen mit den Eigentümern, wie Sunder betonte, erworben hatte, soll das neue Gerätehaus eingeschossig und nach modernen Standards gebaut werden. Vorgesehen sind sieben Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge, notwendige Werkstätten und Lagerflächen, Sanitär- und Umkleidebereiche für die Feuerwehr wie auch die Jugendfeuerwehr, sowie einen Seminar- und Verwaltungsbereich für die Einsatzleitung und Schulung. Das Gebäude ist grundsätzlich behindertengerecht geplant.

Das jetzige Funktionsgebäude der Feuerwehr an der Brandstraße ist rund 40 Jahre alt und inzwischen zu klein für die umfangreichen Aufgaben des Feuerwehr-Löschzuges. Da an dem jetzigen Standort keine Erweiterungsmöglichkeiten bestehen, musste ein neuer Standort gefunden werden.

Das Architekturbüro »just architects…« aus Paderborn hat das neue Gebäude geplant, das – nach jetzigem Stand – im August 2019 bezogen werden soll. „Mit großer Einmütigkeit hat der Rat der Stadt Rietberg 2,6 Millionen Euro für das neue Feuerwehrgerätehaus in Mastholte bereitgestellt“, erinnerte Bürgermeister Sunder in seiner Ansprache, dass die Ratsvertreter das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr durchaus zu schätzen wissen und unterstützen. „Sehr schön finde ich, dass hier auch an die Jugendfeuerwehr gedacht wird“, so Sunder weiter, „denn nur mit der Ausbildung des Nachwuchses können wir den Fortbestand unserer freiwilligen Wehr auf Dauer stützen.“