Varensell im Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft«


Magdalene Mertens-Wiesbrock (Dritte von rechts) erläuterte den Gästen die Funktion und Möglichkeiten des Biolandhofes Mertens Wiesbrock.
Magdalene Mertens-Wiesbrock (Dritte von rechts) erläuterte den Gästen die Funktion und Möglichkeiten des Biolandhofes Mertens Wiesbrock.

Rietberg-Varensell. Vielfältig und lebendig – so hat sich Varensell jetzt der Bewertungskommission des Kreises Gütersloh präsentiert. Im Rahmen des Wettbewerbs »Unser Dorf hat Zukunft« meisterte der Ortsteil zwischen Spexard, Verl und Neuenkirchen jetzt die schwierige Aufgabe, binnen 90 Minuten alle Vorzüge des kleinen aber feinen Ortsteils aufzuzeigen. Und das ist mehr als gelungen, wie der Vorsitzende der Kommission, Günter Heidemann, am Ende zugab.

Er konnte zwar noch kein Ergebnis nennen, aber so viel nahm Heidemann vorweg: Er war „platt angesichts der Lebhaftigkeit und Vielfalt des Ortes. Ich bin stolz, ein solches Dorf im Regierungsbezirk zu haben“. Varensell hatte sich zum ersten Mal an dem kreisweiten Wettbewerb beteiligt, in dem auch Benteler, Lintel, St. Vit, Liemke, Stukenbrock-Senne und Hesselteich um eine Auszeichnung konkurrieren.

Mit gut 3000 Einwohnern und einer Fläche von 17 Quadratkilometern ist Varensell gar nicht so klein, wie es auf den ersten Blick scheint. Das Wertvollste an Varensell aber sind neben Baugebieten, Ländereien und Wirtschaftsunternehmen die Menschen. Die hatte das ehrenamtliche Vorbereitungsteam von Beginn an in den Mittelpunkt ihrer Präsentation gestellt. Denn die Menschen sind es, die den Ort und das Zusammenleben so einmalig machen. Gerade die Vielzahl der Vereine und deren Aktivitäten suchen ihresgleichen und machen Varensell so lebenswert.

Nach einer kurzen Bilderschau und Vorstellung des Dorflebens lud das Team um Ortsvorsteher Manfred Habig die sechsköpfige Bewertungskommission samt Gästen zu einer Ausfahrt mit dem in Rietberg bekannten Oldtimer-Bus »Hans-Dampf« ein. Die urige Busfahrt führte vorbei an dem auf einer Bürgerinitiative beruhenden Bürgerradweg nach Verl, an soliden Wirtschaftsunternehmen im Ortskern, und hin zu dem Biohof Mertens Wiesbrock, der eine wichtige Funktion in der Nahversorgung der Bürger einnimmt. Einen besonderen Schwerpunkt der Bereisung nahm die Kooperation von Kindergarten, Grundschule und Sportverein Grün-Weiß ein. Dort helfen fast alle Varenseller mit, wenn wieder ein neues Projekt zum Wohle der Kinder angestoßen wird. Denn die Kinder des Ortes sind ein ganz wichtiger Teil für die Zukunft des Dorfes. Den Abschluss machte die Tour im Backhaus Liening, das nach einer Erweiterung ein wichtiger Nahversorger ist.

Heidemann und die Jurymitglieder zeigten sich begeistert von dem, was sie binnen 90 Minuten zu sehen bekamen, insbesondere, wie hier im Ort das Wir-Gefühl von klein auf gelebt wird. Das herauszustellen, war den Varensellern also vortrefflich gelungen. „Wir haben auf jeden Fall jetzt schon gewonnen“, sagte Manfred Habig zum Abschluss, denn allein die Vorbereitung dieser Präsentation hatte Bürger und Vereine einmal mehr enger zusammengeschweißt.

Weitere Fotos in unserem Bilderbuch.

Elisabeth Pratzer und Diana Kochtokrax (von links) erläuterten die Zusammenarbeit von Kindergarten und Grundschule mit dem Sportverein Grün-Weiß.
Elisabeth Pratzer und Diana Kochtokrax (von links) erläuterten die Zusammenarbeit von Kindergarten und Grundschule mit dem Sportverein Grün-Weiß.