Von der Garagenwerkstatt zur Möbelmanufaktur



René Noelle und Jan Goldau (vorne) von der Möbelmanufaktur Goldau & Noelle beeindruckten Renate Pörtner (Stadt Rietberg), Albrecht Pförtner (pro Wirtschaft GT) und Bürgermeister Andreas Sunder mit Mut zur Selbstständigkeit.

Rietberg. „Unsere ersten Möbel entstanden zur Einrichtung unserer Studenten-WG“, sagt René Noelle und blickt auf die Unternehmensanfänge der Möbelmanufaktur Goldau & Noelle GbR zurück. Gemeinsam mit Cousin Dominik Goldau entwickelte er erste Prototypen und produzierte in der elterlichen Garage weitere Möbel zunächst für den Freundes- und Bekanntenkreis. 2013 ging dann der selbst entwickelte Shop mit einer Hand voll Produkten online. Als die ersten Bestellungen kamen, war schnell klar, dass dies genau der richtige Vertriebskanal für die junge Manufaktur ist. Seitdem ist das Unternehmen auf Wachstumskurs: Das Portfolio hat sich stark weiterentwickelt und umfasst nun 23 hochwertige Möbelstücke, die in unzähligen Varianten direkt online bestellt werden können. Im Sortiment finden sich schicke Esstische und Bänke, Couch- und Beistelltische, Hocker sowie Funktionsmöbel wie Getränkekisten- oder Kaminholzregale.

„Die handwerkliche Ausführung, die ehrlichen Materialien, ein zeitgemäßes Design und eine perfekte Verarbeitung liegen uns besonders am Herzen“, erklärt Jan Goldau, der vor einem knappen Jahr in das Familienunternehmen eingestiegen ist.  Ende des letzten Jahres zog das Unternehmen in neue Produktionshallen in Rietberg-Mastholte um. Die drei Ingenieure blicken auf handwerkliche Ausbildungen zurück und kümmern sich neben dem Design und der Vermarktung um die Herstellung der Metallkomponenten. Die benötigten Holzkomponenten liefert der angrenzende Nachbarbetrieb. „Es war purer Zufall, dass wir mit der neuen Immobilie auch direkt einen neuen Zulieferer gefunden haben“, erzählt Jan Goldau.

Die Idee, traditionellen Möbelbau mit modernem Design und neuen Vertriebskanälen zu kombinieren, gefällt auch Bürgermeister Andreas Sunder: „Nach wie vor ist der Möbelbau eine wichtige Branche für Rietberg.“ Gemeinsam mit der Kreiswirtschaftsförderung proWirtschaft GT besuchte er nun das Unternehmen. „Wir brauchen mehr mutige Selbstständige wie die Goldau & Noelle-Gründer, damit der Kreis Gütersloh auch noch in Zukunft wirtschaftsstark bleibt“, ist Albrecht Pförtner überzeugt. Die pro Wirtschaft GT stellt daher im Vorfeld des vierten Gründerforums Kreis Gütersloh am 22. September pfiffige Gründerinnen und Gründer vor und will Mut zur Selbstständigkeit machen. „Gründer brauchen Mut, aber auch Durchhaltevermögen und viel Herzblut“, sind sich Goldau und Noelle einig. „Wir verdienen weniger als angestellte Ingenieure, arbeiten mehr und haben weniger Freizeit – aber es ist unglaublich zufriedenstellend, mit eigenen Ideen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten“, meint Goldau.