SENIOREN

Die Stadt Rietberg bietet eine gemeinsame Heimat für viele tausend Menschen aller Altersstufen, ob in Rietberg geboren oder zugezogen. Rietberg ist offen und zugewandt auch der älteren Generation, die in der schönen Emsstadt ihren Lebensabend verbringen oder ihre Lebenserfahrung in die Gesellschaft einbringen möchte.

Senioren in Rietberg

Der demografische Wandel beinflusst auch das Leben in Rietberg und die Planungen der Stadt. Die Stadt Rietberg hält viele Angebote aus den Bereichen, Freizeit, Bildung, Gesundheit und Pflege vor, die speziell auf die Belange von Seniorinnen und Senioren zugeschnitten sind. Hier werden einige näher vorgestellt.

Die Seniorenbeauftragte der Stadt Rietberg ist Ansprechpartnerin für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt und Schnittstelle ins Rathaus.

Ansprechpartnerin
Marlies Zumbansen

Familienzentrum Rietberg

Im Familienzentrum Rietberg werden diverse Beratungen angeboten, zum Beispiel
• Demenzberatung oder
• die Rentenberatung durch die Deutsche Rentenberatung Bund.

Nähere Infos und Ansprechpartner gibt es auf der Seite des Familienzentrums in Rietberg.

Rentenberatung gibt es auch in Büro 1.08 der Stadtverwaltung, Rügenstraße 1.

Senioren-Infodienst

Aktive Menschen, die sich ehrenamtlich/bürgerschaftlich engagieren wollen, finden ein breit gefächertes Angebot an Betätigungsfeldern beim Senioren-Informationsdienst (abgekürzt: Sinfodie) – einer Initiative der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh. Der Senioren-Infodienst gibt eine Übersicht über das vielfältige Hilfe- und Unterstützungsangebot für ältere und älter werdende Menschen im Kreis Gütersloh, vorrangig niederschwellige, ehrenamtliche Angebote der offenen Seniorenarbeit.

Mehr Infos unter www.sinfodie.de.

Seniorenbesuchsdienst

Die Stadt Rietberg und die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh haben einen verbandsübergreifenden Besuchsdienst für Senioren eingerichtet. Engagierte Rietberger Bürgerinnen und Bürger, die sich gezielt auf diese Aufgabe vorbereitet haben, besuchen ältere Menschen, die nicht mehr mobil, die allein oder hilfsbedürftig sind, und schenken für einige Stunden in der Woche Lebensfreude und Gesellschaft.

Mehr Infos

Dauer und Umfang der Besuche sind individuell abzustimmen. Manche Wohlfahrtsverbände oder Kirchengemeinden bieten diesen Service bereits an. Doch oft besteht eine Hemmschwelle, weil die Senioren keinen Bezug zu dem jeweiligen Anbieter haben. Als neutrale Anmeldestelle bietet sich das Rathaus für alle Menschen in der Stadt an.

Der Besuchsdienst will ehrenamtliche Helfer motivieren, schulen und sammeln, egal ob sie einem Verband angeschlossen sind oder nicht. In der Abteilung für Jugend, Soziales und Wohnen im Rathaus werden alle Anfragen und Angebote koordiniert. Auch Menschen, die gern Besuch erhalten möchten, sollen sich dort melden. Die Besuche sind kostenlos.

Ansprechpartnerin
Swetlana Reimer

Leih-Großeltern

Der Projekt "Leih-Großeltern" ist ein Projekt für alleinerziehende Familien sowie interessierte Seniorinnen und Senioren. In Kooperation mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) vermittelt das Familienzentrum Rietberg liebevolle und aktive Personen, die Lust haben, alleinerziehende Mütter oder Väter zu entlasten. Gesucht werden Personen, die als “Leih-Oma" oder "Leih-Opa” etwas Zeit mit den Kindern verbringen möchten.

null Wer sich vorstellen kann, solch ein Ehrenamt auszuüben, bekommt ein ausführliches Informationsgespräch angeboten.

 

Ansprechpartnerin
Julia Unruh

Lesepaten

Dass regelmäßiges Vorlesen wohl der beste Einstieg ins Selberlesen ist, das wissen Eltern, Erzieher und Lehrkräfte nur zu genau. In der Stadtbibliothek gibt es daher zahlreiche Lesepaten, die in den Rietberger Kindergärten aktiv sind. Auch das ist eine ehrenamtliche Aufgabe für Seniorinnen und Senioren.
Regelmäßig lesen ehrenamtliche Lesepaten kleinen Kindern auf der »Lesewiese« in der Stadtbibliothek vor.

Kontakt
Stadtbibliothek

AWO-Wichtel

Für einige Senioren und Menschen mit Behinderung sind manche einfache Arbeiten schon schwierige Aufgaben. Dabei helfen die ehrenamtlichen AWO-Wichtel, ein spezieller Handwerkerdienst der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Stadt Rietberg.

Mehr über die AWO-Wichtel

Für viele einfache Tätigkeiten kommen Handwerksbetriebe heute gar nicht mehr ins Haus. AWO-Wichtel wollen keinesfalls eine Konkurrenz zu gewerblichen Unternehmen oder Hausmeisterdiensten sein, vielmehr ein Service wie eine Hilfe unter Nachbarn. Die AWO-Wichtel arbeiten ehrenamtlich. Es fallen lediglich eine Aufwandspauschale von 10 Euro plus Fahrtkosten an. Bei Bedürftigkeit können diese Kosten sogar erlassen werden.

Wer diesen Hilfsdienst unterstützen und selbst als AWO-Wichtel helfen möchte, meldet sich bei
Friederike Hegemann von der AWO-Wohnraumberatung, Telefon (05241) 903 527.

Ansprechpartner
Swetlana Reimer
Wilfried Dörhoff

Älter werden in Rietberg

Wie seniorenfreundlich ist die Stadt Rietberg mit ihren sieben Stadtteilen?
Dieser Frage ging die Stadt Rietberg gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh, den Seniorenbeauftragten Marlies Zumbansen und Werner Laukemper sowie den Fachberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh in einem Projekt mit dem Titel "Älter werden in Rietberg" nach.