Baugebiete

Die Stadt Rietberg ist kontinuierlich dabei, in allen sieben Stadtteilen neue Baugebiete für die Wohnbebauung auszuweisen.

Baugebiete in Rietberg

Aktuell bietet die Stadt Rietberg mehrere Grundstücke zum Kauf an:

  • Wohnbaugrundstücke für Einzel- und Doppelwohnhäuser
  • Grundstücke für Mehrfamilienhäuser
  • das Grundstück Kirchstraße 28, inklusive bestehender Immobilie
Kontakt
Marion Lütkebohle
Miriam Bürger
Stefanie Ebbesmeyer
In den Emswiesen-Erweiterung - Einzel- und Doppelwohnhäuser

Im Jahr 2020 wurden im ersten Abschnitt des Baugebietes »In den Emswiesen-Erweiterung« 23 Wohnbaugrundstücke vergeben. Im zweiten Abschnitt bietet die Stadt Rietberg nun sechs Wohnbaugrundstücke mit Größen zwischen zirka 477 Quadratmeter und zirka 670 Quadratmeter an. Die Grundstücke sind mit den Nummern 39 bis 44 gekennzeichnet.

Konditionen

Der Kaufpreis beträgt 205 Euro/Quadratmeter inklusive Erschließungskosten und versteht sich als Mindestgebotspreis. Es steht Interessenten frei, ein höheres Gebot abzugeben. Des Weiteren sind an die Stadt Rietberg die Kosten für die Vermessung des Grundstückes in Höhe von zirka 6,20 Euro/Quadratmeter zu erstatten.

Aufgrund der geringen Anzahl der zur Verfügung stehenden Grundstücke wird auf die Anwendung der Vergaberichtlinien verzichtet. Im Auswahlverfahren ist nicht allein der gebotene Preis ausschlaggebend. Es ist geplant, bewerberspezifische Kriterien wie zum Beispiel die beabsichtigte Eigennutzung des Gebäudes, Anzahl der Familienmitglieder, Wohnort und Arbeitsplatz in die Bewertung einfließen zu lassen. Die Vergabekriterien sind im Detail noch mit dem Rat der Stadt Rietberg abzustimmen und festzulegen.

Die Erschließungskosten beinhalten den Beitrag für die Anschlussmöglichkeit des Grundstückes an den Schmutz- und Regenwasserkanal und die Erschließungskosten nach dem Baugesetzbuch für den erstmaligen endgültigen Straßenausbau. Für die sonstige Erschließung des Grundstückes, unter anderem mit Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation entstehen weitere Kosten, die durch die jeweiligen Versorgungsunternehmen abgerechnet werden.

Hinweise

Der Bebauungsplan Nr. 290.1 »In den Emswiesen-Erweiterung« ist am 29.10.2020 in Kraft getreten.

Die Grundstücke sind mit Einzel- oder Doppelwohnhäusern mit maximal zwei Wohnungen je Wohngebäude beziehungsweise mit einer Wohnung je Doppelhaushälfte bebaubar. In diesem Bereich sind zwei Vollgeschosse sowie ein Flachdach zwingend vorgeschrieben. Die bauliche Nutzung der Grundstücke sowie die Gestaltungsvorgaben ergeben sich aus dem Bebauungsplan und den textlichen Festsetzungen. Es wird darauf hingewiesen, dass das Gebäude auf dem Grundstück Nr. 39 entgegen der Darstellung im Bebauungsplan mit einem Flachdach zu errichten ist.

Auf den nördlich gelegenen Grundstücken entstehen Mehrfamilienhäuser mit sechs beziehungsweise acht Wohneinheiten.

Im Zentrum des gesamten Gebietes wird als Verbindung der beiden Baugebiete »In den Emswiesen« und »In den Emswiesen-Erweiterung« ein sogenannter Quartiersplatz als gemeinschaftlicher Aufenthalts- und Spielbereich entwickelt. Im Südwesten des Baugebietes befindet sich ein naturnah gestaltetes Regenrückhaltebecken. Zur Ems hin sieht der Bebauungsplan eine Grünzone vor.

Die endgültige Vermessung der Grundstücke erfolgt Ende 2021/Anfang 2022.

Die Grundstücke sind – je nach Straßen- und Geländeniveau – aufzufüllen und es wird darauf hingewiesen, dass sich nach Anlegung der Baustraße auf den Grundstücken mit Steinen durchsetzter Boden befinden kann.

In dem Planbereich hat sich eine ehemalige Hofstelle befunden. Der Abbruch der Immobilie erfolgte sach- und fachgerecht. Während der Abbrucharbeiten wurden keine weitergehenden Beeinträchtigungen festgestellt. Dennoch kann es sein, dass sich im Boden bisher nicht bekannte Befestigungen beziehungsweise Abbruchmaterialien oder Leitungen und Rohre befinden.

Auf dem Grundstück Nr. 44 befindet sich ein Sichtdreieck. Das bedeutet, dass im Bereich der süd-/östlichen Grundstücksgrenze nur Einfriedungen und Anpflanzungen bis zu einer Höhe von maximal 0,8 Meter über der jeweils angrenzenden Straßenoberkante zulässig sind.

Zur Wiedenbrücker Straße wird eine begrünte Lärmschutzwand mit einer Höhe von zirka vier Metern errichtet.

Bebauungsfrist

Die Grundstücke sind innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren, gerechnet ab Eintragung des Eigentums im Grundbuch, zu bebauen. Für den Fall, dass diese Frist nicht eingehalten wird, behält sich die Stadt Rietberg eine Rückübertragung des Grundstückes zu den ursprünglichen Vertragsbedingungen vor.

Erschließung

Mit den Maßnahmen zur Erschließung der Grundstücke wurde begonnen, so dass die Grundstücke voraussichtlich im Mai 2022 baureif erschlossen sind.

Das Gebiet wird über die Wiedenbrücker Straße und den dort angelegten Knotenpunkt Emsaue erschlossen. Die Straßenausbauplanung ist hier einzusehen. Die Anordnung der Grundstückszufahrten sowie die Aufteilung des Straßenraumes sind hieraus ersichtlich.

Die Hausanschlüsse sind so zu planen, dass diese zukünftig im Bereich der Zufahrten liegen.

Die Wohngebiete »In den Emswiesen« sind durch eine Brücke über die Ems mit dem südlich der Ems bestehenden Fuß- und Radwegenetz verknüpft. Dadurch hat das gesamte Wohngebiet eine attraktive Verbindung über den Emsweg an den Stadtkern.

Bauförderung

Nach den Wohnungsbauförderungsbestimmungen wird der Neubau von Familienheimen gefördert. Auskünfte hierzu erhalten Interessenten von Frau Holfeld, Abteilung Wohnungsbauförderung beim Kreis Gütersloh, Telefon: (05241) 85-1927.

Gemäß dem Programm »Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung« fördert die Stadt Rietberg derzeit die Errichtung eines Passivhauses mit einem Betrag in Höhe von 2.500 Euro. Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie auf der städtischen Internetseite www.rietberg.de oder bei der Klimaschutzmanagerin der Stadt Rietberg, Svenja Schröder, Telefon: (05244) 986-279, Email: svenja.schroeder@stadt-rietberg.de.

Energieeinsparung

Wenn Sie als Bauherr einen Neubau planen, müssen Sie die Anforderungen der EnEV beachten. Die hier gestellten Anforderungen an Wohngebäude erläutert Ihnen gerne die Energieberaterin der Verbraucherzentrale NRW für Rietberg, Michaela Prelle. Sie gibt außerdem wertvolle Tipps und sachkundige Antworten zu weitergehenden energiesparenden Maßnahmen, zu Fragen der Zuschussbewilligung, zu zinsgünstigen Darlehn sowie zur Antragstellung. Die Verbraucherzentrale in Rietberg erreichen Sie donnerstags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr unter Telefon (05244) 905919 oder Email rietberg.energie@verbraucherzentrale.nrw.

Bewerbungsfrist

Bei Interesse senden Sie bitte den beigefügten Bewerbungsbogen bis zum 31. Januar 2022 an die Stadt Rietberg, Abteilung 03, Rügenstraße 1, 33397 Rietberg oder geben Sie die Bewerbung in der Abteilung Wirtschaftsförderung und Grundstücksangelegenheiten, Rathausstraße 36, 33397 Rietberg, Zimmer 4 oder 5, ab. Bitte achten Sie auf die Einhaltung des Termins, da anderenfalls Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Legen Sie bitte eine Priorität fest, welches Grundstück für Sie an 1., 2., 3. Stelle usw. in Frage kommt, für den Fall, dass Sie auf Ihr favorisiertes Grundstück nicht zugreifen können.

Ein Anspruch auf Zuteilung eines Baugrundstückes besteht nicht. Über die Vergabe der Baugrundstücke entscheiden die politischen Gremien.

In den Emswiesen-Erweiterung - Mehrfamilienwohnhäuser

Im Jahr 2020 wurden im ersten Abschnitt des Baugebietes »In den Emswiesen-Erweiterung« 23 Wohnbaugrundstücke vergeben. Im zweiten Abschnitt bietet die Stadt Rietberg neben den sechs Grundstücken zur Errichtung von Ein- und Zweifamilienhäusern drei Grundstücke zur Bebauung mit Mehrfamilienwohnhäusern an. Die Grundstücke mit den Nr. 36 und 37 haben Größen von zirka 1.228 Quadratmeter beziehungsweise zirka 1.245 Quadratmeter und sind jeweils mit sechs Wohneinheiten zu bebauen. Das Grundstück Nr. 33 mit einer Gesamtgröße von zirka 1.483 Quadratmeter – hiervon sind zirka 190 Quadratmeter Zuwegung – ist mit acht Wohneinheiten zu bebauen.

Konditionen

Die Grundstücke werden für den preisgünstigen Wohnungsbau zu einem Kaufpreis von 204 Euro/Quadratmeter inklusive Erschließungskosten veräußert. Des Weiteren sind an die Stadt Rietberg die Kosten für die Vermessung des Grundstückes in Höhe von ca. 6,20 Euro/Quadratmeter zu erstatten.

Die Erschließungskosten beinhalten den Beitrag für die Anschlussmöglichkeit des Grundstückes an den Schmutz- und Regenwasserkanal und die Erschließungskosten nach dem Baugesetzbuch für den erstmaligen endgültigen Straßenausbau. Für die sonstige Erschließung des Grundstückes, unter anderem mit Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation entstehen weitere Kosten, die durch die jeweiligen Versorgungsunternehmen abgerechnet werden.

Die Stadt Rietberg verfolgt mit der Vergabe der Grundstücke das Ziel, bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die Objekte sollen auf der Grundlage der Bestimmungen für den öffentlich geförderten Wohnungsbau errichtet werden und unterliegen daher einer Mietpreis- und Belegungsbindung. Informationen zur Förderung der Objekte erhalten Interessenten bei der NRW.Bank Düsseldorf: www.nrwbank.de.  

Die Fördermittel sind über die Kreisverwaltung Gütersloh in der Abteilung Wohnungsbauförderung, Herrn Holtkamp, Herzebrocker Straße 140, 33334 Gütersloh, Telefon: (05241) 85-1905 oder email: andreas.holtkamp@gt-net.de zu beantragen.

Sollte eine Förderung mit öffentlichen Mitteln für Sie nicht in Frage kommen, besteht alternativ die Möglichkeit mit der Stadt Rietberg eine privatrechtliche Vereinbarung abzuschließen. In dieser Vereinbarung verpflichten sich Interessenten, die ersten fünf Jahre nach Bezugsfertigkeit die Kaltmiete auf 6,80 Euro/Quadratmeter zu begrenzen. Die Stadt Rietberg erhält für die entstehenden Wohnungen für die Dauer von zehn Jahren ein Belegungsrecht. 

Sollten Sie der Verpflichtung zur Beachtung des Belegungsrechts nicht nachkommen, ist die Stadt Rietberg berechtigt, eine Ausgleichszahlung in Höhe von 50 Euro/Quadratmeter Grundstücksfläche geltend zu machen.

Bei Interesse stellen wir Ihnen gerne den Entwurf der abzuschließenden Vereinbarung zur Verfügung. Weitergehende Details sind abzustimmen.

Bebauungsfrist

Die Grundstücke sind innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren, gerechnet ab Eintragung des Eigentums im Grundbuch, zu bebauen. Für den Fall, dass diese Frist nicht eingehalten wird, behält sich die Stadt Rietberg eine Rückübertragung des Grundstückes zu den ursprünglichen Vertragsbedingungen vor.

Hinweise

Der Bebauungsplan Nr. 290.1 »In den Emswiesen-Erweiterung« ist am 29.10.2020 in Kraft getreten.

Die Grundstücke sind mit Mehrfamilienhäusern mit zwei Vollgeschossen und Flachdach zu bebauen. Die Errichtung eines Staffelgeschosses ist möglich. Die bauliche Nutzung der Grundstücke sowie die Gestaltungsvorgaben ergeben sich aus dem Bebauungsplan und den textlichen Festsetzungen.

Im Zentrum des gesamten Gebietes wird als Verbindung der beiden Baugebiete »In den Emswiesen« und »In den Emswiesen-Erweiterung« ein sogenannter Quartiersplatz als gemeinschaftlicher Aufenthalts- und Spielbereich entwickelt. Im Südwesten des Baugebietes befindet sich ein naturnah gestaltetes Regenrückhaltebecken. Zur Ems hin sieht der Bebauungsplan eine Grünzone vor.

Die endgültige Vermessung der Grundstücke erfolgt Ende 2021/Anfang 2022.

In dem Planbereich hat sich eine ehemalige Hofstelle befunden. Der Abbruch der Immobilie erfolgte sach- und fachgerecht. Während der Abbrucharbeiten wurden weitergehende Beeinträchtigungen nicht festgestellt. Dennoch kann es sein, dass sich im Boden bisher nicht bekannte Befestigungen bzw. Abbruchmaterialien oder Leitungen und Rohre befinden.

Zu Lasten des Grundstückes Nr. 33 wird im Grundbuch ein Wegerecht an der Zuwegung zur Größe von zirka 190 Quadratmeter für den jeweiligen Eigentümer der östlich angrenzenden Grundstücke eingetragen. Im Gegenzug erhält der Eigentümer des Grundstückes Nr. 33 ein Wegerecht an der privaten Erschließungsstraße mit einer Größe von ca. 583 Quadratmeter.  

Des Weiteren werden entlang der südlichen Grenze des Grundstückes Nr. 33 in einem zirka drei Meter breiten Schutzstreifen Versorgungsleitungen für den Eigentümer des Grundstückes Am Sennebach 1 verlegt. Der Schutzstreifen ist im Lageplan schraffiert gekennzeichnet. Die Versorgungsleitungen sind durch Grunddienstbarkeiten im Grundbuch abzusichern.

Zur Wiedenbrücker Straße wird eine begrünte Lärmschutzwand mit einer Höhe von zirka vier Meter errichtet. Entlang der Lärmschutzwand können für das Grundstück Nr. 33 Stellplätze angelegt werden. Die Errichtung von Carports ist in diesem Bereich ausgeschlossen. Da die Fläche im städtischen Eigentum verbleibt, sind Details der Nutzung in einer Vereinbarung zu regeln. Zur Unterhaltung der Lärmschutzwand benötigt die Stadt Rietberg ein Betretungs- und Überfahrrecht für das Grundstück Nr. 33.

Erschließung

Mit den Maßnahmen zur Erschließung der Grundstücke wurde begonnen, so dass die Grundstücke voraussichtlich im Mai 2022 baureif erschlossen sind.

Das Gebiet wird über die Wiedenbrücker Straße und den dort angelegten Knotenpunkt Emsaue erschlossen. Die Straßenausbauplanung ist hier einzusehen. Die Anordnung der Grundstückszufahrten sowie die Aufteilung des Straßenraumes sind hieraus ersichtlich.

Die Wohngebiete »In den Emswiesen« sind durch eine Brücke über die Ems mit dem südlich der Ems bestehenden Fuß- und Radwegenetz verknüpft. Dadurch hat das gesamte Wohngebiet eine attraktive Verbindung über den Emsweg in den Stadtkern.

Förderung

Nach den Wohnungsbauförderungsbestimmungen wird der Neubau von Familienheimen gefördert. Auskünfte hierzu erhalten Interessenten von Frau Holfeld, Abteilung Wohnungsbauförderung beim Kreis Gütersloh, Telefon: (05241) 85-1927.

Gemäß dem Programm »Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung« fördert die Stadt Rietberg derzeit die Errichtung eines Passivhauses mit einem Betrag in Höhe von 2.500 Euro. Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie auf der städtischen Internetseite www.rietberg.de oder bei der Klimaschutzmanagerin der Stadt Rietberg, Svenja Schröder, Telefon: (05244) 986-279, Email: svenja.schroeder@stadt-rietberg.de.

Energieeinsparung

Wenn Sie als Bauherr einen Neubau planen, müssen Sie die Anforderungen der EnEV beachten. Die hier gestellten Anforderungen an Wohngebäude erläutert Ihnen gerne die Energieberaterin der Verbraucherzentrale NRW für Rietberg, Michaela Prelle. Sie gibt außerdem wertvolle Tipps und sachkundige Antworten zu weitergehenden energiesparenden Maßnahmen, zu Fragen der Zuschussbewilligung, zu zinsgünstigen Darlehn sowie zur Antragstellung. Die Verbraucherzentrale in Rietberg erreichen Sie donnerstags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr unter Telefon (05244) 905919 oder Email rietberg.energie@verbraucherzentrale.nrw.

Bewerbungsfrist

Bei Interesse senden Sie bitte den beigefügten Bewerbungsbogen bis zum 31. Januar 2022 an die Stadt Rietberg, Abteilung 03, Rügenstraße 1, 33397 Rietberg oder geben Sie die Bewerbung in der Abteilung Wirtschaftsförderung und Grundstücksangelegenheiten, Rathausstraße 36, 33397 Rietberg, Zimmer 4 oder 5, ab. Bitte achten Sie auf die Einhaltung des Termins, da anderenfalls Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Der Bewerbung ist skizzenhaft ein Bebauungsvorschlag (Lageplan, Ansichten, Grundrisse, Aufteilung, Anordnung der Stellplätze) beizufügen.

Die Stadt Rietberg ist in ihrer Vergabeentscheidung frei und nicht verpflichtet, ein Angebot anzunehmen. Die Vergabeentscheidung trifft der Rat der Stadt Rietberg.

Immobilie Kirchstraße 28 im Ortsteil Bokel

Die Stadt Rietberg veräußert im Ortsteil Bokel die Immobilie Kirchstraße 28 mit einer Grundstücksgröße von 961 Quadratmeter. Auf dem Grundstück befindet sich ein Zweifamilienwohnhaus aus dem Jahr 1965. Die Wohnungen im Erdgeschoss und Obergeschoss haben jeweils eine Größe von zirka 70 Quadratmetern. Das Dachgeschoss ist ausgebaut, jedoch bauordnungsrechtlich nicht genehmigt und daher als Wohnraum nicht nutzbar.

Konditionen

Das Gebäude ist sanierungsbedürftig. Die Ölheizung wurde aufgrund der ausgelaufenen Betriebserlaubnis stillgelegt. Für die Wohnungen sind keine separaten Wasser- und Stromzähler vorhanden.

Die Stadt Rietberg bietet die Immobilie zu einem Kaufpreis in Höhe von 155.000 Euro an. Der Kaufpreis versteht sich als Mindestgebotspreis. Es steht Interessenten frei, ein höheres Angebot abzugeben.

Die Bebauung richtet sich nach den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 202 Ortskern. Die überbaubare Fläche begrenzt sich auf den bestehenden Baukörper. Bei Errichtung eines Ersatzbaues ist das Gebäude zwingend zweigeschossig, Dachneigung 15 bis 35 Grad, zu bauen. Maximal sind zwei Wohneinheiten zugelassen. Die Buche im Bereich Kirchstraße/Friedhofstraße ist zu erhalten.

Hinweise

Wenn Sie Interesse an einer Besichtigung des Gebäudes haben, melden Sie sich bitte bei den Mitarbeiterinnen der Abteilung Wirtschaftsförderung und Grundstücksangelegenheiten.

Alternativ besteht die Möglichkeit, aufgrund der Größe des Grundstückes zwei Bauplätze mit einer Größe von zirka 445 Quadratmeter und zirka 510 Quadratmeter darzustellen. Die Bebauung mit zwei separaten Wohnhäusern wurde im Rahmen einer Bauvoranfrage mit den Grundstücksnachbarn abgestimmt und festgelegt.

Die Bauvoranfrage sieht die Errichtung von zwei eineinhalb-geschossigen Gebäuden (Firsthöhe 9,50 Meter, Traufhöhe 4,80 Meter mit Satteldach 35-45 Grad) mit jeweils maximal zwei Wohneinheiten vor. Die Bebauung der Grundstücke hat gemäß dieses Lageplanes zu erfolgen. Innerhalb der blau dargestellten Linie dürfen die Gebäude errichtet werden. Ebenfalls ist die Garage/das Carport – wie in dem Lageplan ersichtlich – entsprechend anzuordnen.

Das Grundstück mit der Größe von zirka 510 Quadratmetern erhält die Zufahrt von der Kirchstraße, das andere Grundstück hat die Zufahrt über die Friedhofstraße. Die Zufahrten sind im beigefügten Lageplan dargestellt. Auch im Falle einer Teilung des Grundstückes ist die Buche im Bereich Kirchstraße/Friedhofstraße zu erhalten.

Insofern werden alternativ zwei getrennt voneinander zu bildende Baugrundstücke angeboten. Der Kaufpreis beträgt bei der zuvor beschriebenen Neubebauung 160 Euro/Quadratmeter. Der Kaufpreis versteht sich als Mindestgebotspreis. Es steht Ihnen frei, ein höheres Angebot abzugeben. Hinzu kommen die Abbruchkosten in Höhe von insgesamt voraussichtlich 30.000 Euro sowie die Kosten der Teilungsmessung in Höhe von ca. 5.800 Euro. Der Abbruch und die Vermessung werden durch die Stadt Rietberg veranlasst. Die Kosten übernehmen die Käufer je zur Hälfte. 

Die Grundstücke sind innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren, gerechnet ab Eintragung des Eigentums im Grundbuch, zu bebauen. Für den Fall, dass diese Frist nicht eingehalten wird, behält sich die Stadt Rietberg eine Rückübertragung der Grundstücke zu den ursprünglichen Vertragsbedingungen vor.

Förderung

Nach den Wohnungsbauförderungsbestimmungen wird der Neubau von Familienheimen gefördert. Auskünfte hierzu erhalten Interessenten von Frau Holfeld, Abteilung Wohnungsbauförderung beim Kreis Gütersloh, Telefon: (05241) 85-1927.

Gemäß dem Programm »Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung« fördert die Stadt Rietberg derzeit die Errichtung eines Passivhauses mit einem Betrag in Höhe von 2.500 Euro. Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie auf der städtischen Internetseite www.rietberg.de oder bei der Klimaschutzmanagerin der Stadt Rietberg, Svenja Schröder, Telefon: (05244) 986-279, Email: svenja.schroeder@stadt-rietberg.de.

Energieeinsparung

Wenn Sie als Bauherr einen Neubau planen, müssen Sie die Anforderungen der EnEV beachten. Die hier gestellten Anforderungen an Wohngebäude erläutert Ihnen gerne die Energieberaterin der Verbraucherzentrale NRW für Rietberg, Michaela Prelle. Sie gibt außerdem wertvolle Tipps und sachkundige Antworten zu weitergehenden energiesparenden Maßnahmen, zu Fragen der Zuschussbewilligung, zu zinsgünstigen Darlehn sowie zur Antragstellung. Die Verbraucherzentrale in Rietberg erreichen Sie donnerstags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr unter Telefon (05244) 905919 oder Email rietberg.energie@verbraucherzentrale.nrw.

Bewerbungsfrist

Bei Interesse senden Sie bitte den Bewerbungsbogen bis zum 31. Januar 2022 an die Stadt Rietberg, Abteilung 03, Rügenstraße 1, 33397 Rietberg oder geben Sie die Bewerbung in der Abteilung Wirtschaftsförderung und Grundstücksangelegenheiten, Rathausstraße 36, 33397 Rietberg, Zimmer 4 oder 5, ab. Bitte achten Sie auf die Einhaltung des Termins, da anderenfalls Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Die Stadt Rietberg ist in ihrer Vergabeentscheidung frei und nicht verpflichtet, ein Angebot anzunehmen. Die Vergabeentscheidung trifft der Rat der Stadt Rietberg.