Farbenfrohe Kontraste im Kunsthaus Rietberg

Rietbergs Bürgermeister Andreas Sunder, Barbara Nassler und Jürgen Niemeier von der Galerie Nassler, Frank Ehlebracht von der Sparkassen-Stiftung und Museumsleiter Thorsten Austermann (von links) freuen sich auf den Start der neuen Ausstellung mit Bildern von Ed Heck im Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch. Foto: Stadt Rietberg

»Tierisch gut!«: Ausstellung mit Neo-Pop-Bildern von Ed Heck

Rietberg. Jetzt wird’s bunt im Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch. Die nächste Ausstellung bringt mit Bildern von Ed Heck reichlich Farbe in das altehrwürdige Ackerbürgerhaus. „Der Kontrast zu dem Fachwerk gibt der Ausstellung noch einmal einen ganz besonderen Reiz“, sagt Rietbergs Bürgermeister Andreas Sunder, der bereits einen ersten Blick erhaschen konnte.

Die witzig-bunten Comic-Figuren des New Yorker Künstlers Ed Heck (*1963) glänzen dank leuchtender Farben, unbändiger Kreativität, amüsanten Charakteren und einem Schuss Ironie. Eines seiner heutigen Markenzeichen ist der weiße Hund mit den schwarzen Flecken und den langen, schwarzen Ohren, der den Betrachter mit seinem perplexen Hundeblick verzaubert. Neben Hunden finden sich Katzen, Vögel, Dinosaurier und Monster in den mit Alltagskomik verzierten Werken. Ed Heck zählt heute zu den gefragtesten, zeitgenössischen Neo-Pop-Art-Künstlern. Sein Lebensstil, simpel und schlicht, entspricht auch seinem Malstil, der sich durch eine Reduktion auf die Grundstruktur mit einem Schuss pfiffigem Humor auszeichnet.

Mit 75 Bildern ist die neue Ausstellung »Ed Heck – Tierisch gut!« eine der größten, die bislang im Kunsthaus Rietberg gezeigt wurden. Zur Auswahl zählen auch einige neue Werke, die bislang nirgends zu sehen waren. Und: Alle Werke sind käuflich, sowohl Originale, als auch Nachdrucke. Das Besondere: Der Künstler bietet an, seine Werke zu signieren. Dafür kommt er nämlich höchst selbst nach Rietberg. Am Freitag, 8. Oktober, wird er einen Blick in seine eigene Ausstellung werfen.

Museumsleiter Thorsten Austermann hat die Werkschau gemeinsam mit der Galerie Nassler in Neuburg sowie der Sparkassen-Stiftung Rietberg auf die Beine gestellt. Die Ausstellung ist vom 7. September bis zum 5. Dezember zu den üblichen Öffnungszeiten im Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch, Emsstraße 10, zu sehen: im September dienstags bis freitags von 14.30 bis 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr; im Oktober dienstags bis sonntags von 14.30 bis 18 Uhr.

  • Rietbergs Bürgermeister Andreas Sunder, Barbara Nassler und Jürgen Niemeier von der Galerie Nassler, Frank Ehlebracht von der Sparkassen-Stiftung und Museumsleiter Thorsten Austermann (von links) freuen sich auf den Start der neuen Ausstellung mit Bildern von Ed Heck im Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch. Foto: Stadt Rietberg
  • Rat Race
  • Woof is the Word
  • A Tale of 2 Tabbys