Klimaschutz & Energie

 

Klimaschutz & Nachhaltigkeit

Die Stadt Rietberg  engagiert sich seit dem Jahr 2000 im Klimaschutz. Viele Maßnahmen wurden vor allem im Bereich Sanierung und Bauwesen umgesetzt – so steht in Rietberg eine von 100 Klimaschutzsiedlungen in NRW.

Das Thema Klimaschutz wird in Rietberg integrativ und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung betrachtet. Das Klimaschutzmanagement der Stadt bündelt alle Klimaschutzmaßnahmen. Die mehrmalige Auszeichnung in Gold beim »european energy award« belegt das Engagement der Stadt Rietberg.

Meilensteine: »Klimaneutrale Stadtverwaltung bis 2022« und »energieautark 2030«

Die laufenden Sanierungen städtischer Gebäude, der Aufbau einer innovativen Heizzentrale und eines Nahwärmenetzes, sowie die Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektro-Fahrzeuge sollen bis 2022 eine weitgehende Klimaneutralität der Verwaltung ermöglichen. Zudem verfolgt die Stadt Rietberg das Ziel, bis zum Jahr 2030 den kompletten Energiebedarf der Stadt aus erneuerbaren Energien zu decken.

Bei der Umsetzung aller Maßnahmen verfolgt die Stadt Rietberg die möglichst direkte und transparente Beteiligung der Bürger. Mit den »Klimaschützen Rietberg« wird das Engagement vieler Akteure gebündelt und sichtbar gemacht.

 

Klimaschützen Rietberg – Mitmachen beim Klimaschutz

Klimaschutz und damit eine lebenswerte Zukunft gehen alle an – und alle müssen mitmachen, damit wir wirklich etwas bewirken. Aus diesem Grund haben sich in Rietberg die »Klimaschützen« zusammengefunden: Gemeinsam zeigen wir, was wir vor Ort machen, wir vernetzten und unterstützen uns. So können wir zusammen »gezielt Handeln« für eine gute Zukunft.

Auf der digitalen Karte der »Klimaschützen« sind übrigens auch alle kommunalen Projekte im Bereich Sanierung usw. verortet und in Hinblick auf ihre Klimaschutzeffekte dargestellt.

Der Klimabeirat

Der Klimabeirat ist ein informelles Gremium, das den lokalen Klimaschutzprozess begleitet. Im Beirat arbeiten Personen der Verwaltung, der Politik, lokaler Unternehmer, des Wohnungswesens, der Landwirtschaft, der Bildungseinrichtungen, von Vereinen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche ehrenamtlich mit. Etwa dreimal pro Jahr finden Treffen statt. Die erarbeiteten Inhalte fließen in die Entscheidungsprozesse zum Beispiel des Umwelt- und Klimaausschusses des Stadtrates ein. Interessierte Personen können sich jederzeit melden und teilnehmen.

Masterplan-Kommune - 100% Klimaschutz

Rietberg ist eine von 41 Masterplan-Kommunen in Deutschland, die sich engagiert für Klimaschutz einsetzen. Masterplan-Kommunen sollen Vorbild für andere Städte und Gemeinden sein und ihre Klimaschutzaktivitäten in der breiten Öffentlichkeit verankern.

Wie die anderen Kommunen, hat sich Rietberg verpflichtet die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 um 95 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken und den Verbrauch an Endenergie in diesem Zeitraum zu halbieren. Der »Masterplan 100% Klimaschutz« der Stadt Rietberg zeigt Zielpfade und Maßnahmen auf, die bis zum Jahr 2050 umgesetzt werden sollen. Im Herbst 2017 hat der Rat der Stadt Rietberg den »Masterplan 100% Klimaschutz« beschlossen. Eine Kurzfassung ist hier nachzulesen.

Übrigens: Für die Umsetzung des »Masterplans 100% Klimaschutz« hat Rietberg Fördermittel aus der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bunds erhalten.

Klimaschutz bildet – Kooperation mit Kitas und Schulen

Unter dem Titel »Klimaschutz bildet« setzen sich Kitas, Schulen und die Stadt regelmäßig zusammen, um Klimaschutz in den Einrichtungen voranzubringen. Sie planen Aktionen, besprechen Projekttage und Unterrichtseinheiten und lernen einrichtungsübergreifend voneinander. Das Ziel ist es, das Thema Umwelt- und Klimaschutz dauerhaft in den Einrichtungen, sowohl im pädagogischen Programm, als auch im Handeln der Einrichtungen selber, zu etablieren. Kitas und Schulen, die mitmachen wollen, können jederzeit einsteigen.

Klimapark Rietberg

Auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau Rietberg entstand 2011 Deutschlands erster Klimapark. Damit punktete die Stadt Rietberg lange vor den »Fridays for future« mit einem innovativen Angebot zur Sensibilisierung und Information zum Thema Klima & Erneuerbare Energien.

Weitere Informationen gibt es auf der eigenen Seite des Klimapark Rietberg .

Solar- und Gründach-Kataster

Welches Potential hat Ihr Dach zur Nutzung von Sonnenenergie?

Der Online-Check liefert auch Erstinformationen zur Kombination von Fotovoltaik mit einer Wärmepumpe oder dem Elektroauto.
Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Solarpotenzialkatasters .


DachbegruenungDie Stadt Rietberg bietet zudem als eine von nur wenigen Städten ein Gründachkataster an. Welches Potenzial hat Ihr Dach für eine Begrünung?

Was sind die Vorteile einer Dachbegrünung?

Gründächer…

  • …wirken als Wärme-/Kältepuffer und bieten so eine natürliche Wärmedämmung.
  • …schützen die Dachhaut und tragen zu einer längeren Lebensdauer der Dacheindeckung / Wertsteigerung des Objektes bei.
  • … führen zu einer Reduzierung der Abwassergebühren.
  • … tragen zu einer Reduzierung der Wärmeentwicklung im Sommer bei.
  • … filtern Staub und Schadstoffpartikel aus der Luft.
  • … schaffen zusätzliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

»Klimamap Rietberg« & »Stark im Regen«

Extremwetterereignisse haben in den letzten Jahren zugenommen. Orkane, Hitzesommer, Stromregen werden auch in den kommenden Jahren nach den aktuellen Prognosen der Klimaveränderung zunehmen. Die zu erwartenden Schäden, die aus diesen Folgen des Klimawandels entstehen, können beträchtlich sein. Daher stellt sich die Stadt Rietberg diesem Thema und sucht strategisch nach Lösungen städtebaulicher, aber auch organisatorischer Art. Es wird ein Konzept zur Klimafolgenanpasssung erarbeitet, das den aktuellen Status und Lösungen aufzeigt und zeitgleich einen kontinuierlichen Informationsaustausch zwischen Stadtverwaltung, Bevölkerung, den Unternehmen und der Politik anstößt.

Einen großen Anteil dazu haben die Bürger: Sie sollen auf einer Online-Klimakarte Anregungen, Ideen, Hinweise und Bedenken zum Klima in der Stadt und zu den Auswirkungen des Klimawandels in Rietberg hinterlassen. Diese Angaben sollen in den Maßnahmenkatalog einfließen, der helfen soll, die Klimafolgen in Rietberg besser zu bewältigen.

Wo gibt es Orte, die besonders hitzeanfällig sind? Wo gab es schon Probleme mit Überflutungsereignissen? Sind an bestimmten Orten Sturmschäden aufgetreten? Wie schütze ich selbst mein Haus? Welche Ideen habe ich, um vor Ort die Klimawandelfolgen abzumildern oder zu vermeiden?

So soll das Risikobewusstsein in Rietberg gefördert und die Akzeptanz für die Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen erhöht werden. Auch die lokalen Akteure selbst sollen dazu angeregt werden, entsprechenden Objektschutz oder eine angepasste Gartengestaltung vorzunehmen. Mehr dazu…


In dem Projekt »Stark im Regen« hat sich die Stadt Rietberg mit Starkregen beschäftigt. Starkregen tritt sehr lokal auf und ist kaum vorhersehbar. Große Wassermengen überfordern dann das Kanalnetz. Es kommt zu Überflutungen und Regenwasser kann in Häuser eindringen. Die daraus entstehenden Schäden können groß sein, im schlimmsten Fall sind sogar Menschleben gefährdet. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern wurde ein Schutzplan entwickelt, um Starkregen und daraus folgenden Überschwemmungen oder Hochwasser wirkungsvoll entgegen zu treten. Als Ergebnisse liegen eine Überflutungsgefahrenkarte und eine Infobroschüre vor.

Wie schütze ich mein Gebäude effektiv vor eindringendem Regenwasser bei Starkregen? Konkrete Tipps gibt es in der umfangreichen Infobroschüre.

In der Karte sind Überflutungsgefahrenklassen farblich markiert – schauen Sie sich Ihr Grundstück an! Direkt zur »Überflutungsgefahrenkarte« (das Öffnen der Karte kann mitunter etwas länger dauern)

Interessierte Grundstückseigentümer können gern mit einem Mitarbeiter der Abteilung Tiefbau und Stadtentwässerung einen Gesprächstermin vereinbaren, um Detailfragen zu erörtern:

Dirk Adams

Bolzenmarkt 4-6
33397 Rietberg
Tel (05244) 986259
Fax (05244) 986414
Bereich: Tiefbau, Stadtentwässerung

Nicola Göer

Bolzenmarkt 4-6
33397 Rietberg
Tel (05244) 986272
Fax (05244) 986414
Bereich: Stadtentwässerung

In dem Projekt »Stark im Regen« wurden gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Nepomucenum (GNR) Kurzfilme entwickelt. Sie zeigen dieses ernste Thema mal auf heitere Art:

Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW

In Rietberg gibt es eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW. Hier sind Sie mit allen Fragen zum Energiesparen, Sanierung und Nutzung erneuerbarer Energien rund um‘s Haus richtig.

Schwankende Energiepreise, die Einführung einer CO2-Steuer oder das gute Gefühl, sich unabhängig mit grüner Energie zu versorgen – es gibt viele gute Gründe, sich mit dem Thema Sanierung und Energie im Haus zu beschäftigen. Bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale erhalten Sie Tipps und Unterstützung dabei, Ihr Zuhause fit für die Zukunft zu machen. Dort finden auch regelmäßig Vorträge zu aktuellen Themen statt, wie zum Beispiel

  • Allgemeine Energieberatung
  • energetische Modernisierung
  • Solarstrom + Elektroauto
  • Feuchte und Schimmel im Wohnhaus
  • Nutzung von Fördermitteln und günstigen Krediten

Dipl.-Ing. Helge Pfingst

Im Klimapark 7, 33397 Rietberg (Sonnenhaus)
Tel (05244) 905-619
Bereich: Energieberatung


Weitere Unterstützung erhalten Sie über das Projekt »AltBauNeu« des Kreises Gütersloh. Dort gibt es auch einen kreisweiten Veranstaltungskalender zu diesen Themen.

Stadtwerke Rietberg-Langenberg

Ende 2017 ist das Tochterunternehmen der Stadt Rietberg, der Gemeinde Langenberg und der Stadtwerke Soest an den Start gegangen. Seitdem liefern die Stadtwerke Öko-Strom, klimaneutrales Erdgas und viele weitere Vorteile. Die kurzen Wege zur persönlichen Beratung in den beiden Kundenzentren Rietberg und Langenberg sprechen für die nachbarschaftliche Versorgung.

Kundenzentrum Rietberg
Bahnhofstraße 14
33397 Rietberg
Telefon (05244) 9609944
Telefax (05244) 9609950
E-Mail: info(at)stadtwerke-rl.de
Internet: www.stadtwerke-rl.de

Förderprogramme

Förderung von Passivhäusern

Die Stadt Rietberg fördert die Errichtung von Gebäuden im Passiv-Haus-Standard mit einem Zuschuss von 3.000 Euro pro Gebäude. Zur Nutzung dieser Förderung ist ein formloser Antrag per Post oder E-Mail vor Baubeginn an die Stadt Rietberg – Abteilung Stadtentwicklung – zu richten.

Svenja Schröder

Rathausstr. 36, 33397 Rietberg
Tel (05244) 986-279
Bereich: Klimaschutz


Weitere Fördermöglichkeiten der Stadt Rietberg, z. B. »Jung kauft Alt«, zur Stärkung der Innenstadt oder zur Standortaufwertung im historischen Stadtkern Rietberg gibt es hier.


Förderprogramme von Land und Bund

Zur Unterstützung von erneuerbaren Energien, energetischen Sanierungsmaßnahmen und alternativen Heizsystemen stehen zahlreiche Förderprogramme zur Verfügung. Die Förderungen erfolgen in Form von Zuschüssen, Boni oder zinsgünstigen Darlehen. Eine Übersicht zu den Förderprogrammen und den entsprechenden Richtlinien finden sie in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.


Kreisweites Angebot: Stromspar-Check

Das Jobcenter und die Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises Gütersloh bieten in Kooperation mit dem Sozialdienst katholischer Frauen und Männer für den Kreis Gütersloh e. V. (SKFM) den kostenlosen Stromspar-Check für Interessierte aus dem gesamten Kreisgebiet an.

Haushalte mit geringem Einkommen werden dort beraten und mit Energiespargeräten versorgt, um den Wasser- und Stromverbrauch zu senken und so Geld zu sparen.

Ansprechpartner

Svenja Schröder

Rathausstr. 36, 33397 Rietberg
Tel (05244) 986-279
Bereich: Klimaschutz

Rüdiger Ropinski

Rathausstr. 36, 33397 Rietberg
Tel (05244) 986-273
Fax (05244) 986-412
Bereich: Leiter Räumliche Planung & Entwicklung, Umwelt, Klimaschutz und Abfallwirtschaft


Für allerhand Projekte  zur Förderung des Klimaschutzes hat die Stadt Rietberg Fördergelder der öffentlichen Hand erhalten. Welche Projekte gefördert wurden, ist hier nachzulesen.